Einigung im Namensstreit um Mazedonien | Aktuell Europa | DW | 12.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Durchbruch nach 25 Jahren

Einigung im Namensstreit um Mazedonien

Jahrelang haben sie gezankt, nun konnten sich Griechenland und sein Nachbar auf eine Lösung verständigen. Es geht um den Namen Mazedonien - für die Republik und die griechische Region. Verwirrend? Bald wohl nicht mehr.

Video ansehen 01:49
Jetzt live
01:49 Min.

Namensstreit um Mazedonien beigelegt

Seit 25 Jahren herrscht Streit zwischen Griechenland und seinem nördlichen Nachbarn Mazedonien - pardon: und der Republik Mazedonien, muss es korrekt heißen. Beide Staaten streiten eben um dieses Wort: Mazedonien. Denn das beschreibt ohne den Vorsatz "Republik" auch eine Region im nördlichen Griechenland.

Nun aber soll es eine Einigung geben. Es sei eine "gute" Lösung gefunden worden, verkündete Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras. Alle Bedingungen Griechenlands bei der Namenswahl seien erfüllt worden, sagte er. Und Zoran Zaev, Regierungschef der Republik Mazedonien, gab dann bekannt, worüber schon länger gemunkelt worden war: Künftig werde sein Land den Namen "Republik Nord-Mazedonien" tragen.

Proteste auf beiden Seiten

Als Gegenleistung für die Namensänderung will sich Athen nicht mehr gegen den Beitritt dieser Republik in die NATO sperren und auch die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen nicht mehr blockieren, berichtete das griechische Staatsfernsehen unter Berufung auf Regierungskreise.

Mazedonien Skopje - Proteste der Opposition gegen Namensänderung (Getty Images/AFP/R. Atanasovski)

Protest in Skopje für eine Beibehaltung des Begriffs Mazedonien

Tsipras und Zaev hatten sich in den vergangenen Monaten in dem Konflikt angenähert; beide kämpften mit massivem Widerstand in ihren Ländern gegen einen Kompromiss, denn der Streit um den Namen 'Mazedonien' ist ein emotionales Thema auf beiden Seiten.

Streit seit dem Zerfall Jugoslawiens

Der Disput belastet die Beziehungen zwischen Griechenland und seinem nördlichen Nachbarn seit langem. Der Konflikt reicht ins Jahr 1991 zurück, als sich die ehemalige jugoslawische Teilrepublik für unabhängig erklärte und sich den Namen Mazedonien gab.

Karte Mazedonien Griechanland Nachbarländer Deutsch

Bald muss hier stehen: Republik Nord-Mazedonien

Griechenland lehnt den Landesnamen Mazedonien ab, weil seine im Norden liegende Provinz ebenfalls so heißt und der Begriff ein Teil des griechischen Nationalerbes ist. Athen befürchtet spätere Gebietsansprüche des nördlichen Nachbarn und blockiert bislang dessen Beitrittsprozesse zu EU und NATO. Als UN-Mitglied firmiert das Land seit 1993 unter dem Namen "Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien".

cw/mak (afp, dpa, rtr)

Audio und Video zum Thema