Eine Liebesheirat? Ralf Rangnick und der AC Mailand | Sport | DW | 07.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Fußball international

Eine Liebesheirat? Ralf Rangnick und der AC Mailand

Um mit der italienischen Fußball-Seele Freundschaft zu schließen, muss man ein wenig "temperamento" mitbringen. Wenn Ralf Rangnick demnächst in Mailand seinen Dienst versieht, wird es daran nicht fehlen.

Wie könnte man dem Fan des AC Mailand die Person Ralf Rangnick erklären? Der "Fußball-Professor", der im Zweifel die Dinge besser weiß und alleine regelt - so vielleicht. Der erfolgreiche Trainer und Manager, der bei der TSG 1899 Hoffenheim, bei Schalke 04 und RB Leipzig die Grundlage für Erfolge legte. Der als manischer Arbeiter verrufene Coach, dessen Arbeitsumfeld sich nicht auf allzu große Gemütlichkeit einstellen darf. Oder als Mann, der irgendwann einfach nicht mehr konnte oder wollte. Sehr zur Überraschung der Beobachter im September 2011 in Gelsenkirchen: Burnout-Syndrom.

Da spuckt niemand in die Suppe

Bald heißt es also wohl: Willkommen in Milano, Ralf Rangnick. Noch verweigern Klub und Rangnick eine Bestätigung, aber wenn die "Gazzetta dello Sport" eine solche Personalie vermeldet - und zwar auf der Titelseite - dann darf man das durchaus ernst nehmen. Das gilt insbesondere für die bisherigen Milan-Gehaltsempfänger, Trainer Stefano Pioli, und Paolo Maldini. Der Technische Direktor Maldini - Kenner des italienischen Fußballs wissen das - ist hier nicht irgendwer. Und das wird noch von Bedeutung sein.

Doch der Reihe nach. Nicht nur die "Gazetta dello Sport", sondern auch andere italienische Medien melden, dass der Wechsel von Rangnick zum italienischen Fußball-Erstligisten perfekt sei. Der 62-Jährige wird demzufolge eine Position bekommen, die man ansonsten eher aus der Premier League kennt. Manager - Chef und Trainer in einer Person. Gibt es etwa beim FC Liverpool jemandem, der Jürgen Klopp in die Suppe spucken würde? Eben!

Fußball Europa League RB Leipzig - RB Salzburg (picture-alliance/dpa/J. Woitas)

Roter Kopf, klare Ansagen: Rangnick als Trainer und Sportdirektor bei RB Leipzig

Und von einer solchen Position der Stärke wird Rangnick ausgehen, wenn er denn nun seine gegenwärtige Tätigkeit als "Head of Sport and Development Soccer" bei der Red Bull GmbH aufgeben dürfte. Der "Head of ..." war da womöglich doch zu weit vom eigentlichen Spielgeschehen entfernt, selbst wenn seine Zuständigkeiten von Leipzig bis nach New York City reichten.

Seine Meinung

Zuständigkeiten - auch so ein passender Begriff, wenn es um Rangnick geht. Leipzig führte er als Cheftrainer in die Bundesliga. Bei Schalke spielte das Team 2004 unter seiner Führung mit um die deutsche Meisterschaft. Die TSG 1899 Hoffenheim hatte er aus der dritten Liga ins Oberhaus des deutschen Fußballs befördert. Doch als es Meinungsverschiedenheiten mit Mäzen Dietmar Hopp gab, quittierte Rangnick den Dienst. So wurde es überliefert. Wer diesen Fußballlehrer kritisch sieht - und es gibt in der Szene einige, die das tun -, der würde vielleicht sagen: Es gibt keine Meinungsverschiedenheiten mit Rangnick, so lange alle seiner Meinung sind.

"Die Lage prüfen"

Es könnte also lustig werden, wenn er es in seinem nächsten Team mit Stürmer-Persönlichkeiten wie Zlatan Ibrahimovic oder Ante Rebic zu tun bekommt. Interessant war da, was DFB-Direktor Oliver Bierhoff jüngst über Rangnick zu Protokoll gab. "Er macht stets neue Pläne, er lernt Neues und trotz seines Alters hat er immer noch eine riesige Motivation und Erfolgshunger", sagte Bierhoff im Interview mit der bereits erwähnten "Gazzetta dello Sport". Und über eine Zusammenarbeit mit Ibrahimovic? "Sie sind starke Persönlichkeiten mit klaren Ideen. Sollte Rangnick kommen, muss Ibrahimovic die Lage prüfen. Rangnick ist konkret, klar. Wer nicht seinen Vorgaben folgt, ist draußen. Es wird interessant zu sehen, ob zwei solch starke Persönlichkeiten zusammenarbeiten werden", sagte Bierhoff.

Italien Mailand | Sport & Coronavirus | Zlatan Ibrahimovic, AC Mailand (Reuters/D. Mascolo)

Erst kam das Virus, nun kommt der Deutsche: Milan-Star Zlatan Ibrahimovic, zugleich modisch und korrekt gekleidet

Insofern: schöne Grüße nach Mailand. Mit Trainer Stefano Pioli wollen sie dort noch die Saison bis zum 2. August zu Ende spielen. Der gegenwärtige Tabellenplatz sieben "erspart" europäische Wettbewerbe. Das kann dem Verein nicht gefallen, Pioli wird wohl gehen müssen. Aber was wird aus Paolo Maldini? Den Mann lieben sie im Klub, nie hat er für einen anderen Verein gespielt, fünf Mal gewann der AC Mailand mit ihm den begehrtesten aller europäischen Titel (3 x unter dem Namen Champions League, 2 x unter dem Namen Europapokal der Landesmeister). Die AC-Ikone ist derzeit Technischer Direktor und soll von Vereinschef Ivan Gazidis bereits über die Verpflichtung Rangnicks informiert worden sein. Maldini hatte sich in der Vergangenheit offen gegen den Deutschen positioniert. Belebte Diskussionen sind zu erwarten. Der ehemalige Milan-Profi Zvonimir Boban musste als Manager bereits gehen. Wahrscheinlich wegen Rangnick, noch bevor dieser überhaupt da ist. 

Die Redaktion empfiehlt