Ein ″Picasso″ für 100 Euro | Aktuell Europa | DW | 21.05.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Frankreich

Ein "Picasso" für 100 Euro

Die Aktion ist ungewöhnlich und erfolgreich: Bei einer Lotterie in Paris zugunsten von Hilfsprojekten in Afrika lockt als Preis das Werk "Nature Morte" von Pablo Picasso. Sein Wert: eine Million Euro.

Versteigerung - Picasso - Nature Morte (picture-alliance/AP/F. Mori)

Das Stillleben "Nature Morte" von Pablo Picasso

Ein wertvoller "Picasso" zum Schnäppchenpreis von 100 Euro: In der französischen Hauptstadt sorgte eine Tombola der besonderen Art für Aufmerksamkeit. Das Auktionshaus Christie's übertrug live die Verlosung des Stilllebens "Nature Morte" des spanischen Malers Pablo Picasso aus dem Jahr 1921.

Die Organisatorinnen hatten insgesamt gut 51.000 Lose à 100 Euro verkauft - zugunsten von Projekten der Hilfsorganisation Care in Afrika. Der Erlös belief sich damit auf etwas mehr als 5,1 Millionen Euro. Glück bei der elektronischen Ziehung hatte eine Italienerin - in doppelter Hinsicht. Sie hatte das Gewinnlos als Geschenk erhalten und darf sich nun stolze Besitzerin eines Gemäldes nennen, das eine Million Euro wert ist.

Versteigerung - Picasso - Nature Morte (picture-alliance/AP/J. Leicester)

Links der "Picasso" - rechts der Name der Gewinnerin

Franzosen kauften die meisten Lose: Sie machten 29 Prozent der Teilnehmer aus, 21 Prozent kamen aus den USA und 19 Prozent aus der Schweiz. Care-Kommunikationschefin Emanuela Croce zeigte sich zufrieden. "Mit mehr als fünf Millionen haben wir ein außerordentliches Ergebnis für eine komplizierte Aktion in komplizierten Zeiten erzielt", sagte sie der Nachrichtenagentur AFP. Wegen der Corona-Pandemie war der Verkauf unter den Erwartungen geblieben und die Verlosung musste um mehrere Wochen verschoben werden. 

Der bisherige Besitzer des Stilllebens, der Kunstsammler David Nahmad, bekommt den aktuellen Wert des Bildes ausgezahlt. Mit Hilfe der restlichen 4,1 Millionen Euro sollen 200.000 Menschen in Madagaskar, Kamerun und Marokko Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten.

Das derzeit noch im Pariser Picasso-Museum ausgestellte "Nature Morte" zeigt eine geometrische Komposition aus einem Stück Zeitung und einem Absinth-Glas. Es handle sich um ein Bild aus einer Zeit, in der Picasso "die realistischen und kubistischen Strömungen synthetisiert hat", sagte Museumsdirektor Laurent Le Bon. Das Werk rege zum "Denken und Träumen" an.

se/al (afp, dpa)