Ein 7000 Meter hoher Berg - simuliert im DLR-Labor | Wissen & Umwelt | DW | 03.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Abenteuer Sport

Ein 7000 Meter hoher Berg - simuliert im DLR-Labor

Dieser Berg hat weder einen Gipfel noch bietet er eine beeindruckende Aussicht. Er steht auf einem Gelände in Köln. Stefan Nestler über zwei Bergsteiger, die im Labor vier Wochen unter Extrembedingungen zubringen.

Ralf Dujmovits ist der bisher einzige deutsche Bergsteiger, der auf allen 14 Achttausendern stand. Der Siebentausender, auf dem er und seine Partnerin, die kanadische Kletterin Nancy Hansen, seit Mitte Mai leben, ist nur 110 Quadratmeter groß. Er steht auf einem Gelände in Köln.

Stefan Nestler begleitet in seinem Blog die zwei Bergsteiger, die sich im Versuchslabor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) - im Envihab - als Versuchskaninchen zur Verfügung stellen.

 DLR-Hypoxiestudie (Ralf Dujmovits)

Nancy Hansen wird in der Hypoxiekammer mit einem Ultraschall untersucht. Die Ärztin trägt eine Sauerstoffmaske.

Bei dem Experiment geht es darum, die Auswirkung der Hypoxie - also des Sauerstoffmangels in großer Höhe - auf den Körper zu erforschen. Die Mediziner des Envihab hoffen, neben den bekannten Gefahren vielleicht auch etwas zu entdecken, was bei niedrigem Luftdruck gut für die Gesundheit sein kann.

Die Geschichte erzählt der DW-Sportjournalist und passionierte Bergsteiger Stefan Nestler in seinem DW-Blog: "Abenteuer Sport". Hier: Zwei Wochen auf einem quasi 7000er

hier: Dujmovits: Wir sind hier in besten Händen

und hier: Prinz und Prinzessin in der Hypoxiekammer

Mehr zum Envihab gibt es hier:

Video ansehen 02:17
Jetzt live
02:17 Min.

Köln: Astronauten-Training im Labor

Was das Weltall mit dem Körper macht

Astronaut Tim Peake als Versuchskaninchen für die Forschung


Zwei Monate Bettruhe für die Forschung

Wie Salz dem Körper schadet

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema