Eher still und leise: Bundeskanzlerin Merkel gegen Corona geimpft | Deutschland | DW | 16.04.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Angela Merkel und die Corona-Krise

Eher still und leise: Bundeskanzlerin Merkel gegen Corona geimpft

Bundeskanzlerin Merkel hat sich in Berlin mit dem AstraZeneca-Serum gegen das Corona-Virus impfen lassen. In aller Stille. Ein politisches Statement vor Kameras ist nicht ihr Stil.

Nur ein paar dürre Zeilen: Anders als viele andere politische Führer in der Welt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht viel Aufhebens darum gemacht, dass sie jetzt mit dem Wirkstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca geimpft ist.

Merkel: "Impfen, wenn ich dran bin"

Mehrfach hatte die 66 Jahre alte Kanzlerin in den vergangenen Wochen gesagt: "Wenn ich dran bin, lasse ich mich impfen, auch mit AstraZeneca." Sie weiß, was für ein heikles Thema gerade in Deutschland die Impfreihenfolge ist.

Politiker in Deutschland wollen vermeiden, als Impfdrängler dazustehen, auch wenn gegen die Impfung formal gar keine Einwände bestehen - wie bei der Kanzlerin.

Steinmeier: "Ich vertraue den Impfstoffen."

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überlieferte von seiner AstraZeneca-Impfung Anfang April im Bundeswehrkrankenhaus in Berlin lediglich ein Bild und eine Pressemitteilung des Bundespräsidialamts.

Ein Mann mit weißen Haaren, weißem T-Shirt und FFP2-Maske sitzt vor einem Mann mit militärischen Schulterklappen, der ihm eine Spritze in den linken Oberarm gibt

"Ich vertraue den Impfstoffen" - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wurde in Berlin geimpft

Darin wurde Steinmeier so zitiert: "Ich vertraue den in Deutschland zugelassenen Impfstoffen. Das Impfen ist der entscheidende Schritt auf dem Weg aus der Pandemie. Nutzen Sie die Möglichkeiten, machen Sie mit", appellierte der 65-Jährige an die Bevölkerung.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann von den Grünen, 72 Jahre alt, ist bislang einer der wenigen deutschen Politiker, der Kameras bei seiner Impfung im März zuließ. Auch er erhielt den Impfstoff AstraZeneca und beeilte sich mitzuteilen, er vertraue auf die Seriösität und Wirkung.

AstraZeneca nur noch für Menschen über 60

Zunächst war der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca nur für Menschen unter 60 Jahren zugelassen worden, weil für ältere Personen bei den Versuchsreihen nicht genug Datenmaterial vorlag. Dann aber gab es beunruhigende Meldungen über das vereinzelte Auftreten von Hirnthrombosen bei Geimpften, vor allem bei jüngeren Frauen. Nun wird AstraZeneca in Deutschland nur noch an Personen über 60 Jahre ausgegeben.

Damit können sich nun auch viele ältere Spitzenpolitiker impfen lassen. Insofern gibt die Kanzlerin mit ihrer Impfung nun auch ein Signal, dass sie trotz aller Unsicherheiten weiter auch auf diesen Impfstoff setzt.

Kleinere Skandale um die Impfung jüngerer Kommunalpolitiker

Eher im Stillen also lassen sich deutsche Spitzenpolitiker impfen - wohlwissend, wie schnell Debatten darüber entstehen können, ob sie sich mit ihrem Einfluss und ihrer Macht ungerechtfertigte Privilegien sichern.

Zu Beginn der Impfkampagne im Dezember 2020 hatte es tatsächlich Meldungen über vereinzelte Kommunalpolitiker gegeben, die sich an der Impfreihenfolge vorbei ein Serum hatten verabreichen lassen. Der Oberbürgermeister von Halle in Sachsen-Anhalt etwa wurde vom Dienst suspendiert, nachdem er sich vorzeitig hatte impfen lassen.

Mehr Medienaufmerksamkeit in anderen Ländern

In anderen Ländern gehen politische Machthaber wesentlich offensiver mit ihrer eigenen Impfung um als Merkel in Deutschland. Der britische Premierminister Boris Johnson etwa ließ sich unter großer Anteilnahme der Medien im März impfen, nachdem er im vergangenen Jahr schon an COVID-19 erkrankt war und auch intensiv im Krankenhaus behandelt werden musste.

Ein Mann mit blonden Haaren in Hemd, Krawatte und Mundschutz sitzt mit hochgeschobenem Hemdsärmel vor einer stehenden Frau mit Handschuhen und medizinischer Maske. Er reckt beide Daumen nach oben und blickt in die Kamera. Im Hintergrund ein Schild: Covid-19 Vaccination Centre

"Es war sehr gut, sehr schnell" - Daumen hoch von Premierminister Boris Johnson nach seiner Impfung im März

Bei seiner Impfung erklärte er, er habe so gut wie nichts gespürt: In einem Krankenhaus in London sagte er: "Es war sehr gut, sehr schnell."

Und der neue US-Präsident Joe Biden, 78 Jahre alt, war noch gar nicht im Amt, als er sich im Dezember 2020 vor laufenden Kameras in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat Delaware gegen das Coronavirus impfen ließ. Publikumswirksam lehnte er das Angebot ab, bis drei zu zählen, bevor die Nadel der Spritze in seinen Oberarm drang.

Biden wurde mit dem deutsch-amerikanischen Impfstoff von Pfizer und BioNTech geimpft. "Ich mache das, um zu demonstrieren, dass die Menschen darauf vorbereitet sein sollten, wenn der Impfstoff verfügbar ist. Es gibt nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste", sagte er.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema