Drahtesel-Comeback: Peking sattelt um | Global Ideas | DW | 24.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Global Ideas

Drahtesel-Comeback: Peking sattelt um

Die 21-Millionen Stadt Peking kämpft mit massiver Luftverschmutzung durch Verkehr. Abhilfe soll nun das einst allgegenwärtige Fahrrad leisten – als Leihrad.

Video ansehen 07:50
Jetzt live
07:50 Min.

Zurück zum Fahrrad in Peking?

Projektziel: Entscheidungsträger in relevanten Regierungsstellen sollen über Strategien verfügen, den Verkehrssektor in China klimagerecht weiterzuentwickeln.
Projektumsetzung: Im Rahmen des Projekts wird die chinesische Regierung direkt beraten; u.a. durch einen internationalen Beirat.
Projektpartner: Ministry of Transport (MoT) - China, National Development and Reform Commission (NDRC) - China, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Projektbudget: gefördert mit 3.500.000 Euro durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI)
Projektlaufzeit: 03/2015 bis 01/2019

Bis in die 90er Jahre war das Fahrrad das wichtigste Transportmittel in Peking. Doch wachsender Wohlstand und eine Verkehrspolitik, die auf Autos setzt, haben das Fahrrad fast aus dem Stadtbild verdrängt – bis 2016, als die ersten "free-floating"-Leihräder auftauchten. Seitdem erlebt das Radfahren ein Comeback.

Ein Film von Mathias Bölinger

Audio und Video zum Thema