Die Zeit läuft gegen die Zeitumstellung | Europa | DW | 15.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Zeitumstellung

Die Zeit läuft gegen die Zeitumstellung

Von der Sonne vergoldet, vom Licht verwöhnt. Darf Europas Schönheit auf ewig in der Sommerzeit glänzen? Die EU-Umfrage zum Ende der Zeitumstellung verzeichnet eine Rekordbeteiligung. Am 16. August endet die Frist.

Und wenn die Sommerfrische ewig anhielte? Wenn sich mit der Sommerzeit unser Leben unbeschwert und beschwingt anfühlte? Wenn Sonnenstrahlen Europas Antlitz künftig länger wärmten?

Es scheint, als könnte dieses europäische Sommermärchen in Erfüllung gehen. Denn die EU hat ihre Bürger befragt. Mitten im heißesten Sommer durften sie darüber abstimmen, ob sie die Zeitumstellungen abschaffen und falls ja, ob sie die Sommer- oder Winterzeit beibehalten wollten.

Eine wunderbare Idee, befanden viele Europäer. Rund zwei Millionen beteiligten sich an der öffentlichen Konsultation im Internet, die am 4. Juli begann und nun am 16. August endet. Ist die Zeit für eine neue europäische Zeitenwende angebrochen?

Brüssel, erbarme Dich!

Der deutsche Europapolitiker Michael Theurer ist davon fest überzeugt. "Ich bin zuversichtlich, dass die Zeitumstellung abgeschafft wird! Ich weiß nur nicht wann", prognostiziert der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag. Schon als Abgeordneter im EU-Parlament (2009-2017) setzte er sich für die Abschaffung der Zeitumstellung ein.

Theurer träumt vom ewigen Sommer. Und er ist überzeugt: "Mit der Abschaffung der Zeitumstellung kann die EU punkten." Die Initiative könne den europäischen Zusammenhalt stärken. Denn unkoordinierte Zeitumstellungen zwischen den Mitgliedsstaaten seien schädlich für den Binnenmarkt, fürs Reisen und für die Kommunikation. "Wenn 28 Mitgliedsstaaten einzeln entscheiden, ob sie die Sommerzeit einführen oder nicht, wäre das ein Flickenteppich. Nationale Lösungen führen ins Chaos", sagt er.

Schweden Stockholm Södermalm (DW/A. M. Pedziwol)

Auf den Energieverbrauch hat die Zeitumstellung wenig Einfluss

Doch der Weg zur Zeitumstellung ist weit, und der Weg zur ewigen Sommerfrische noch weiter. Die Auswertung der Umfrageergebnisse brauche Zeit, heißt es bei der Vertretung der EU-Kommission in Berlin. Auch Experten müssten noch angehört werden, bevor die Kommission eine Empfehlung ausspreche und eine neue Richtlinie verfasse. 

Die Mär vom Energiesparen

Schon jetzt steht fest: Die Zeitumstellung im Sechs-Monate-Rhythmus hält nicht, was sie verspricht. Die Energieersparnis ist laut EU-Kommission nur marginal. Stattdessen löse der Eingriff in den Biorhythmus bei vielen EU-Bürgern regelmäßig Schlafstörungen, Gereiztheit und Konzentrationsprobleme aus.

Also Zeitumstellung abschaffen! Aber was dann? Gilt dann Sommer- oder Winterzeit? Die Antwort ist alles andere als leicht, denn für beide Optionen gibt es gute Argumente. Auch innerhalb der 28-EU-Mitgliedsstaaten.

Für die Sommerzeit spricht, dass eine Stunde mehr Tageslicht zusätzliche Feld- und Erntearbeit ermöglicht, Schüler und Berufstätige die Chance hätten, im Winter im Hellen nach Hause zu kommen, und Veranstaltungen und Sport im Freien länger bei Tageslicht stattfinden könnten.

Symbolbild Winterzeit Zeitumstellung (picture-alliance/dpa)

Macht mehr Morgenlicht Morgenmuffel wirklich munter?

Für die Winterzeit spricht, dass Morgenmuffel zumindest ab Oktober eine Stunde später aufstehen und morgens weniger Dunkelheit ertragen müssten. Auch das in der Landwirtschaft häufig verwendete Argument, dass sich durch die Winterzeit der Biorhythmus der Tiere verschöbe, lässt die EU-Kommission nicht gelten. Dank künstlicher Beleuchtung und Automatisierung bei der Melktechnik spiele dies keine Rolle mehr.

Drei Zeitzonen, ein Kontinent

Höchste Zeit also für eine Zeitenwende. 38 Jahre nach der Einführung der Zeitumstellung in Deutschland und 76 Uhrumstellungen später hat sich eine gewisse Müdigkeit und Erschöpfung ausgebreitet. Und einmal ganz abgesehen von der Sommer- und Winterzeit verfügt Europa bereits über drei verschiedene Zeitzonen (siehe Karte).

Brüssel, erbarme Dich! Gib uns eine neue Richtlinie zur Sommerzeit, vergib uns unsere nationalen Alleingänge, erlöse uns von der Zeitumstellung und führe uns in die ewige Sommerfrische!

Infografik Zeitzonen in der EU DE

Europa ist in drei Zeitzonen eingeteilt. Wenn jedes Mitgliedsland zusätzlich einzeln über die Einführung von Winter- und Sommerzeit entscheiden würde, bräche Chaos aus

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links