Die Mitbringsel von Monsanto | Podcast Wirtschaft | DW | 07.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Die Mitbringsel von Monsanto

Welche Probleme bringt Monsanto für Bayer mit? +++ Was steht auf der Agenda des G7-Gipfels? +++ Was sagen Finanzexperten über die Türkei? +++ Woher kommt die Boykottwelle in Marokko?

Audio anhören 16:19

Die Mitbringsel von Monsanto

Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Mit der Übernahme hat Bayer auch das schlechte Image von Monsanto geerbt, das vor allem in seinem Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat begründet ist. Deswegen soll auch der Name Monsanto ganz verschwinden. Doch dadurch sind die Probleme nicht gelöst. Monsantos Probleme sind nun Bayers Probleme. 

G7-Gipfel beginnt am Donnerstag 

Totgesagte leben länger. Das gilt auch für das Format des G7-Gipfels. Hier diskutieren die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen in einer informellen und daher lockeren Atmosphäre über die dringenden Probleme auf der Welt und suchen gemeinsam nach einer Lösung. Doch nun sitzt ab morgen in Kanada ein großes Problem dieser Welt mit am Tisch.

Banger Blick in die Türkei

Am 24. Juni finden in der Türkei die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen statt. Die mehr als drei Millionen türkische Staatsbürger im Ausland dürfen schon ab heute ihre Stimme abgeben, davon 1,4 Millionen in Deutschland. Wird Präsident Erdogan an der Macht bleiben? Viele Finanzexperten hierzulande beobachten mit Sorge, was momentan in der Türkei passiert: Die Wirtschaft wächst zwar – aber es ist ein Wachstum auf Pump. Investoren ziehen Gelder ab. Ratingagenturen stufen das Land immer weiter herab. Die Inflation in der Türkei steigt. Am Devisenmarkt geht es teilweise turbulent zu. Was sagen Finanzexperten über das Land am Bosporus? 

Boykottwelle in Marokko

Steigende Preise bereiten auch den Menschen in Marokko Sorgen. Ein Aufruf zum Boykott von Produkten der Marke Danone oder Sidi Ali, der Ende April in den sozialen Netzwerken losging, findet inzwischen großen Anklang. Marokkos Regierung zerbricht sich den Kopf, wie der Boykott zu stoppen wäre. Danone gab eine Gewinnwarnung heraus und Wissenschaftler rätseln, woher diese Boykottwelle kommt. Es verdichtet sich der Eindruck, dass sich der Protest gegen die Politik und große Konzerne richtet. 

Technik: Christoph Groove
Moderation: Zhang Danhong

 

WWW-Links