Deutsches Museum zeigt DW-Reportagen | Pressemitteilungen | DW | 14.02.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Deutsches Museum zeigt DW-Reportagen

TV-Reportagen der DW werden Teil der Ausstellung „energie.wenden“: Das Deutsche Museum präsentiert 16 Beiträge der „Global Ideas“-Serie. Die Ausstellung in München ist bis 19. August zu sehen. 

Erstmals werden TV-Reportagen der Deutschen Welle Teil einer Ausstellung: Das Deutsche Museum zeigt 16 Beiträge der „Global Ideas“-Serie, in der DW-Reporter Menschen und Initiativen weltweit vorstellen, die gegen den Klimawandel und den Verlust biologischer Vielfalt mobil machen. Die Ausstellung „energie.wenden“ ist ab 15. Februar für Besucher zu sehen. 

„Deutschland ist in Sachen Umwelt und Grüne Energie Vorreiter im internationalen Vergleich. Daher haben diese Themen für den deutschen Auslandssender einen entsprechend hohen Stellenwert“, erläutert  Manuela Kasper-Claridge, Projektleiterin von „Global Ideas“. In den ausgewählten DW-Filmen, die in München auf Deutsch und Englisch gezeigt werden, geht es beispielsweise um Stromgewinnung aus Maniok in Vietnam, Biogasgewinnung aus Algen in Schweden, Elektromobilität in China und das Projekt „Solarsisters“ in Uganda. 

„Die Reaktionen von Zuschauern und Nutzern in aller Welt bestätigten das Konzept von Global Ideas“, so Kasper-Claridge, Trägerin des Deutschen Umwelt-Medienpreises von 2015. „Das Feedback zeigt auch, dass sich insbesondere junge Menschen für diese Themen interessieren.“ 

Die mittlerweile mehr als 250 TV-Reportagen, 400 Online-Artikel und 50 Multimedia-Specials von „Global Ideas“ wurden mehrfach national und international ausgezeichnet. Die Reihe wird vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative gefördert. 

Das Deutsche Museum ist eines der bedeutendsten und größten Wissenschafts- und Technikmuseen der Welt. Die Ausstellung „energie.wenden“ ist bis 19. August 2018 in München und danach in Metropolen außerhalb Deutschlands zu sehen.