Deutsche Verbraucher bleiben optimistisch | Wirtschaft | DW | 26.01.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Konjunktur

Deutsche Verbraucher bleiben optimistisch

Die Laune der Verbraucher in Deutschland ist und bleibt gut. Das geht aus dem jüngsten GfK-Konsumklima-Index hervor. Er stieg den vierten Monat in Folge. Auch für das weiteres Jahr sind die Forscher optimistisch.

Das Urteil der Konjunkturforscher aus Nürnberg ist eindeutig: "Zu Beginn des Jahres 2017 legt die ohnehin schon gute Konsumstimmung noch einmal auf breiter Front zu." Der  Konsumklima-Index der GfK, der in Punkten gemessen wird, stieg erstmals über 10 Zähler auf 110,2 Punkte.

Die allgemeine Konjunkturerwartung der Verbraucher sei weiterhin gut, so die Fachleute , aber auch die Einschätzung der eigenen Einkommensentwicklung. Entsprechend hoch sei die Neigung zu größeren Anschaffungen wie Autos, Möbel und Haushaltsgeräte.

Etwas eingetrübt werden die positiven Erwartungen der deutschen Verbraucher durch Sorgen vor dem neuen US-Präsidenten Trump. Auch die Verhandlungen um den Austritt Großbritanniens aus der EU, sowie die Furcht vor der wieder steigenden Inflation spielen eine etwas bremsende Rolle.

Mehr Wachstum, mehr Jobs

Stärker sind aber die positiven Erwartungen, die durch Wachstum und Beschäftigung in Deutschland gestützt werden: "Aufgrund der ausgezeichneten Beschäftigungsentwicklung besteht ein beträchtlicher Spielraum für Einkommenszuwächse bei den Arbeitnehmern", urteilen die GfK-Marktforscher. Da immer mehr Menschen in Deutschland in Brot und Lohn kommen, könnten Arbeitnehmer davon ausgehen, dass sie davon profitierten.

Auch im laufenden Jahr rechnet die deutsche Regierung in ihrer jüngsten Prognose mit mehreren Hunderttausend neuen Jobs. Nach dem am Mittwoch beschlossenen Jahreswirtschaftsbericht geht sie zudem von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,4 Prozent aus. Im abgelaufenen Jahr war die deutsche Wirtschaft um 1,9 Prozent gewachsen.

ar/hb (dpa, afp, GfK)