Der unendliche ″Dr. Ivo″ | Sport | DW | 08.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Erfolge ohne Altersgrenze

Der unendliche "Dr. Ivo"

Ivo Karlovic hat mit 40 Jahren ein Spiel auf der ATP-Tour gewonnen. Damit zieht er in einen kleinen, elitären Kreis von namhaften Tennisprofis wie Jimmy Connors ein. Ans Aufhören denkt der Kroate aber noch lange nicht.

Der Australier Matthew Ebden war nicht zu beneiden. Schließlich flogen ihm diese Aufschläge wie Kanonenschüsse um die Ohren. 18 Asse hatte Ivo Karlovic serviert, 80 Prozent seiner ersten Aufschläge gewonnen. Und damit in der ersten Runde des ATP-Turnier in Indian Wells (1000er-Serie) sein erstes Match mit 40 Jahren gewonnen. Ein geradezu biblisches Alter im Tennissport.

"Ich bin froh darüber, der älteste Spieler zu sein. Ich bin immer noch hier und ich mache immer noch das, was ich am meisten liebe. Ich möchte der älteste Spieler aller Zeiten sein, der in den Top 100 steht", sagte Karlovic schon vor ein paar Wochen, als er zu Beginn des Jahres im indischen Pune zum ältesten Finalisten auf der Tour seit 1977 avancierte. Im vergangenen Jahr gewann Karlovic zudem in Calgary als ältester Profi ein ATP-Challenger. Ein Karriereende spielt in seinen Gedanken noch keine Rolle. 

Pragmatiker auf dem Court

Damit zieht Karlovic in einen kleinen, elitären Kreis von Spielern ein, die es ihm bereits zuvor gleichgetan haben. Jimmi Connors etwa, der 1995 in Halle diese Alters-Schallmauer durchbrach. Oder John McEnroe, der im im Alter von 49 Jahren sogar noch einen ATP-Doppeltitel (in San José) gewinnen konnte. Karlovic verfügt allerdings über nicht ganz so viel von diesem unbändigen Kampfgeist wie "Jimbo". Und auch nicht annähernd so viel Ballgefühl wie der "Super-Rotzlöffel", wie McEnroe einst aufgrund seines unflätigen Benehmens von vielen Tennisfans genannt wurde.

Karlovic geht seine Partien seit jeher pragmatischer an. Der 2,11 Meter-Riese schlägt auf, als gebe es kein Morgen mehr. 251 Km/h wurden bein einem seiner Aufschläge schon einmal gemessen, der Wert wurde aber offiziell nicht anerkannt. Aufschlagverluste muss Karlovic äußerst selten beklagen. In einem Fünf-Satz-Match servierte "Dr. Ivo" schon einmal 78 Asse. Auf diese Stärke kann er sich verlassen. "Es ist, als wenn jemand von einem Baum aufschlägt", sagte einst die ehemalige Nummer vier der Welt, Todd Martin.

Längere Ballwechsel vermeiden

Und in den nicht besonders häufigen Fällen, in denen der Gegner den Ball zurück über das Netz spielt, steht Karlovic schon am Netz und erledigt mit seiner Albatross-Reichweite per Volley den Rest. Serve-and-Volley ist das Spiel, das auf der ATP-Tour mittlerweile fast ausgestorben ist, das Karlovic aber beharrlich praktiziert. Auch seine einhändige Rückhand ist mittlerweile eine aussterbende Spezies bei den Profis.

Wenn allerdings schon mal längere Ballwechsel entstehen, dann zieht Karlovic auch aufgrund seiner Größe und der dadurch eingeschränkten Beweglichkeit häufig den Kürzeren. Deshalb versucht er stets, die Ballwechsel möglichst kurz zu halten. Asche ist deshalb auch nicht gerade sein Lieblingsbelag. 

Altertümliche (Tennis-) Mittel?

Mit diesen fast altertümlichen (Tennis-) Mitteln hat er sich im Jahr 2008 bis auf Platz 14 der Weltrangliste hochkatapultiert. Mittlerweile belegt er immer noch Platz 89. Finanziell gelohnt hat sich seine Herangehensweise allemal. Allein an Preisgeldern hat Karlovic rund 9,4 Millionen Dollar eingespielt, seitdem er im Jahre 2000 als Profi auf die Tour gegangen ist.

Karlovics Größe erfordert allerdings besondere Maßnahmen. Wenn er in europäischen Hotels schläft, muss er zumeist einen Stuhl hinter sein Bett stellen, damit er seine Füße ablegen kann. Mit Schuhgröße 52 braucht er Spezialanfertigungen. Der in Zagreb geborene Kroate lebt mittlerweile wahlweise in Florida oder auf den Bahamas. Mit einem deutschem Sportwagen kann Karlovic auch nicht durch seine sonnige Heimat cruisen: "Ein Porsche ist mir zu klein", sagt er. Er benötigt eine geräumige Limousine.