Der stumme Sommer | DokFilm | DW | 16.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DokFilm

Der stumme Sommer

Immer weniger Insekten - Wissenschaftler und Umweltschützer sind alarmiert. Das Filmteam recherchiert bei Insektenkundlern, Landwirten, Wissenschaftlern, Chemiekonzernen und in der Politik, um die Ursachen des Insektensterbens aufzudecken.

Video ansehen 42:36

Wirklich sympathisch wirken die Biester selten: Sie stechen, beißen, übertragen Krankheiten - und erschrecken Kinder. Doch sie faszinieren auch: Insekten waren die ersten Tiere, die fliegen lernten. Vor 480 Millionen Jahren eroberten sie den Planeten. Sie sind DAS Erfolgsmodell der Evolution und bilden bis heute die Basis des Lebens auf der Erde. Denn sie stehen am Anfang einer Nahrungskette, von der letztlich alle Menschen abhängig sind. Doch Insekten werden weltweit immer weniger, es drohen Brüche in der Nahrungskette. Umweltschützer und Wissenschaftler schlagen Alarm. Alexandra-Maria Klein aus Freiburg zum Beispiel: Die engagierte Professorin für Landschaftsökologie erforscht seit Jahrzehnten die Veränderungen in Naturräumen, wenn der Mensch eingreift. In einer Obstplantage am Bodensee startet sie ein Experiment: Was passiert, wenn die Insekten verschwinden? An immer mehr Orten wird es bedenklich still wo es vor Jahren noch munter summte und brummte. Warum nur sterben die Insekten? Autor Christoph Würzburger geht diesen Fragen nach. Er unternimmt eine Reise in die faszinierende Welt der Insekten: Recherchiert bei Insektenkundlern, Landwirten, renommierten Wissenschaftlern, Chemiekonzernen und in der Politik. Er begleitet die Landschaftsökologin Alexandra-Maria Klein und andere Wissenschaftler bei ihrem Kampf, die Ursachen des Insektensterbens aufzudecken.