Der Stratege hört auf: Xavi beendet Karriere | Sport-News | DW | 02.05.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ein großer Fußballer verabschiedet sich

Der Stratege hört auf: Xavi beendet Karriere

Der frühere spanische Welt- und Europameister Xavi beendet seine Karriere als Fußballprofi zum Ende der Saison. Seine Entscheidung verkündet der Spanier in einem emotionalen Brief an die spanischen Medien.

"Dies ist meine letzte Saison als Spieler", schrieb der ehemalige Star des FC Barcelona, Xavi, in einem Brief an spanische Medien, doch er will dem Fußball erhalten bleiben: "Ich kann es kaum erwarten, was die Zukunft für mich als Trainer bereithält."

Mit dem katarischen Verein Al-Sadd hatte der 39-Jährige erst Anfang April die Meisterschaft gewonnen. In der asiatischen Champions League kämpft Xavi mit dem Klub aus der Hauptstadt Doha noch um den Einzug in die K.o.-Phase.

Sinnbild des Tiki-Taka-Fußballs

Xavi war 2015 nach 24 Jahren beim FC Barcelona nach Katar gewechselt. Mit den Katalanen hatte der Mittelfeldspieler zuvor viermal die Champions League und achtmal die spanische Meisterschaft gewonnen. Zusammen mit Andres Iniesta war Xavi unter Trainer Pep Guardiola das Sinnbild des Tiki-Taka-Fußballs. Mit der spanischen Nationalmannschaft triumphierte er zudem bei der Weltmeisterschaft 2010 sowie bei den EM-Turnieren 2008 und 2012.

Bei der EM-Endrunde in der Schweiz und in Österreich vor elf Jahren war Xavi zudem zum besten Spieler des Turniers gewählt worden. Nach dem Vorrunden-Aus bei der WM 2014 trat er aus der spanischen Nationalmannschaft zurück. Ursprünglich hatte Xavi schon in der Vorsaison geplant, seine Karriere zu beenden, er revidierte seine Entscheidung aber kurze Zeit später wieder.

Als Trainer will Xavi die erfolgreiche Spielweise aus seiner Barca-Zeit fortführen. "Meine Philosophie als Trainer spiegelt den Stil wider, den wir über viele Jahre unter dem Einfluss von Johan Cruyff und La Masia entwickelt haben und der seinen größten Anteil daran hat, wie wir in Barcelona Fußball spielen", schrieb er.

jst/og/dpa