Das amerikanische Kult-Festival Lollapalooza gastierte in Berlin | Kultur | DW | 12.09.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Kultur

Das amerikanische Kult-Festival Lollapalooza gastierte in Berlin

Am Wochenende verwandelte sich das Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof in ein riesiges Open Air Festival: Beim ersten europäischen Lollapalooza feiern 90.000 Besucher zu Indie-Rock, Hip-Hop und Dance-Musik.

Das Berliner Party-Publikum gilt als besonders wählerisch. Kein Wunder, denn in der deutschen Hauptstadt hat man sich längst daran gewöhnt, bei Bedarf an jedem beliebigen Wochentag ausgiebig feiern zu können. Auch das Konzertangebot ist hier denkbar breit gefächert. Egal ob Gitarren-Rocker, Elektro-Frickler oder Rapper – kein Newcomer lässt es sich derzeit nehmen, auf einer Berliner Club-Bühne aufzutreten. Das gleiche gilt für die Superstars: Kaum ein internationaler Act lässt die Party-Metropole auf seiner Welttournee aus. Man könnte auch sagen: Das Berliner Publikum ist übersättigt. Wer seine Aufmerksamkeit gewinnen will, muss schon einiges zu bieten haben.

Die Macher der Lollapalooza-Festivals wollen es an diesem Wochenende versuchen: Dazu haben sie 120 Künstler auf das Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof geladen. Darunter nicht nur Musiker wie Muse, Macklemore & Ryan Lewis und Fatboy Slim, sondern auch zahlreiche Street Artists, Köche und Designer.

Eine weltweite Marke

Mit diesem Konzept ist das Lollapalooza längst eine der großen Marken im Festival-Geschäft geworden. In Chicago zog die dreitägige Veranstaltung im Juli 2015 rund 160.000 Besucher an – auf der Bühne standen unter anderem Paul McCartney und Metallica. Seit einigen Jahren gibt es Festival-Ableger in Chile, Brasilien und Argentinien, im nächsten Jahr kommt das Lollapalooza in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota dazu.

The Macklemore & Ryan Lewis (Foto: Macklemore & Ryan Lewis)

Rapper Ben Haggerty alias Macklemore und sein DJ Ryan Lewis gehören zu den Headlinern des Berliner Lollapalooza Festivals

Doch zunächst macht es erstmals in Berlin Station. "Die Idee, nach Europa zu kommen, lag schon seit einigen Jahren in der Luft", erklärt Fruzsina Szép. Die Festivaldirektorin des deutschen Lollapaloozas arbeitet für die Hörstmann Unternehmensgruppe, die in Deutschland unter anderem die Festivals Melt! und Splash! veranstaltet. Für ihre amerikanischen Partner, die Eventagentur C3 Presents, sei es überhaupt keine Frage gewesen, welche Metropole es werden sollte. Szép dazu: "Die C3s finden Berlin sehr cool, für die ist es die Kulturhauptstadt von Europa."

Fruzsina Szép konnte bereits einige Erfahrungen mit Großveranstaltungen sammeln. Zuvor hat die Ungarin acht Jahre lang für das Sziget Festival auf der Budapester Donau-Insel gearbeitet. Dort treffen sich jedes Jahr 400.000 Besucher. Trotzdem gibt es beim Lollapalooza ganz spezielle Anforderungen: Schließlich ist dieses Festival eine mythische amerikanische Marke, die nun möglichst behutsam und authentisch auf dem Flughafengelände etabliert werden muss.

Morrissey, Homer und die Kung Fu-Mönche

Lollapalooza – dieser Begriff wird erstmals im späten 19. Jahrhundert verwendet und beschreibt wahlweise ein "außergewöhnliches Ding" oder einen übergroßen Lollipop. Genau dieses Wort wählt der kalifornische Sänger Perry Farrell 1990 als Motto für die Abschiedstournee seiner Gruppe Jane's Addiction. Die Band tourt mit befreundeten Künstlern wie den Nine Inch Nails, Ice-T, Morrissey und Living Colour durch die USA und Kanada. Mit dabei sind auch eine zirkusartige Freak Show, die für ihre Kampfkunst berühmten Shaolin Mönche sowie zahlreiche Non-Profit-Organisationen. In der Hochphase von Grunge und Alternative-Rock trifft diese bunte Truppe den Nerv der Zeit. Jane's Addiction trennen sich, doch Lollapalooza bleibt und wird in den nächsten Jahren mit wechselnder Besetzung wiederholt.

Lollapalooza-Festival 2015 in Chicago (Foto: picture alliance)

In Chicago ist das bunte Festival längst eine feste Institution auf dem Kulturkalender

1996 erhält das Festival dann das ultimative Kultsiegel: Es wird in der Cartoon-Serie The Simpsons parodiert. Der vollschlanke Familienvater Homer entdeckt sein Talent, mit dem Bierbauch Kanonenkugeln abzuwehren und wird Teil der Roadshow. Doch ein Jahr nach der Ausstrahlung der Folge "Homerpalooza", findet das Festival vorerst zum letzten Mal statt. Erst 2003 wird die Marke wiederbelebt und von 2005 an als festes Event-Wochenende in Chicago installiert.

Nachhaltigkeit wird groß geschrieben

Inzwischen hat sich das Lollapalooza immer weiter zu einem Festival mit ernsthaften Anliegen entwickelt. Statt tonnenschweren Müllbergen will man in den Veranstaltungsorten ökologisches Bewusstsein hinterlassen – möglichst ohne erhobenen Zeigefinger. Die Festivalmacher haben sich auf die unterschiedlichen lokalen Gegebenheiten eingestellt. "In Chile stecken Themen wie Mülltrennung oder Kompostierung noch in den Kinderschuhen, in Chicago ist man da schon viel weiter", so Fruzsina Szép. "In Berlin ist es noch mal ganz anders – hier sind die Menschen viel umweltbewusster." Daher hat sich ihr Team für das Berliner Festivalgelände einen "Grünen Kiez" ausgedacht. Dort können sich Umwelt-Initiativen mit bunten Mitmach-Aktionen präsentieren. Auch Start-Ups wie die Plattform "Bikesurf.org", eine Art Carsharing für Fahrräder, sind mit dabei.

Darüber hinaus gibt es den Bereich Kidzapalooza, der signalisieren soll, dass Festivals auch familientauglich sein können. Straßentheater, Akrobaten, Kunst-Aktionen, Modenschauen und ausgefallene Essensangebote gehören ebenfalls dazu.

Doch natürlich kommen die Besucher in allererster Linie wegen der Musik. Das Spektrum ist immer breiter geworden. Auf den zwei Hauptbühnen spielen so unterschiedliche Künstler wie Macklemore & Ryan Lewis, Deichkind, Muse, Sam Smith und Seeed.

Seeed live (Foto: Lollapalooza-Festival)

Für die Berliner Dancehall-Abräumer Seeed ist das Lollapalooza ein sicheres Heimspiel

Auf der Perry's Stage, die nach dem Festivalgründer benannt ist, treten dagegen verschiedene Vertreter elektronischer Tanzmusik auf – darunter Fatboy Slim, Felix Jaehn, Klangkarrussell, Robin Schulz sowie Skrillex & Boys Noize.

Kommt er oder kommt er nicht?

Und auch die Gitarrenmusik darf beim Lollapalooza in Berlin nicht zu kurz kommen. Vor allem der Auftritt der kürzlich wiedervereinten The Libertines wird dort mit Spannung erwartet. Denn Frontmann Pete(r) Doherty, das Wunder- und zugleich Sorgenkind des britischen Indie-Rock, gilt als notorischer Zuspätkommer. Zugleich haben sich die Veranstalter verpflichtet, pünktlich um 23 Uhr Feierabend zu machen, denn ein umsichtiges Verhältnis zur Nachbarschaft gehört zur Festival-Philosophie. Wie wollen sie also dafür sorgen, dass Doherty am Samstagabend pünktlich den Weg auf die Bühne findet? "Wenn ich bei der Organisation von Festivals eines gelernt habe, dann ist es Beten", antwortet die Berliner Festivalchefin: "Aber ich bin guter Dinge, dass er es schaffen wird."

The Libertines (Foto: Roger Sargent)

Pete Doherty (r.) und seine Libertines zu Beginn ihrer Karriere

Die Redaktion empfiehlt