Darf ich bitten? Beim 67. Bundespresseball schwingen Promis das Tanzbein | Lebensart | DW | 24.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundespresseball 2018

Darf ich bitten? Beim 67. Bundespresseball schwingen Promis das Tanzbein

Ex-Kanzler Schröder trifft auf Ex-Frau, CDU-Parteivorsitz-Kandidat auf dekonstruierten Apfelstrudel. Das Luxushotel Adlon in Berlin verwandelt sich zur Bühne für Medien- und Politprominenz.

Sehen und gesehen werden - der Bundespresseball ist ein gesellschaftliches Großereignis erster Ordnung in Deutschland. Im feinen Luxushotel Adlon am Brandenburger Tor in Berlin mischen sich Politiker, Journalisten und auch Schauspieler. In diesem Jahr liefert der Bundespresseball einmal mehr perfekte Vorlagen für Klatsch und Tratsch während des Ballgeschehens.

Berlin - Hotel Adlon bei Nacht (picture-alliance/imageBROKER/I. Schulz)

Nobles Ambiente: Das Berliner Luxushotel Adlon

Unter den 2300 geladenen Gästen befindet sich nämlich Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder. Pikanterweise erscheint er nach einer Pause von 20 Jahren zum 67. Bundespresseball 2018 mit seiner frisch angetrauten fünften Ehefrau, der koreanischen Wirtschaftsberaterin Soyeon Kim. 1998 hatte Schröder noch zusammen mit seiner vierten Gattin, der Journalistin Doris Schröder-Köpf, auf dem Bundespresseball getanzt.

Doris Schröder-Köpf wiederum,inzwischen selbst SPD-Politikerin, wird mit ihrem Lebensgefährten Boris Pistorius, dem SPD-Innenminister von Niedersachsen, das Tanzbein schwingen. Sehr unwahrscheinlich, dass die beiden neuen Paare nach einem gemeinsamen Tisch verlangt haben und so direkt aufeinander treffen.

Video ansehen 12:04

Berliner Ballgeschichten

 

Gesellschaftliches Stelldichein

Eröffnet wird der Bundespresseball von zwei prominenten Paaren auf dem Parkett: Die Frau des Bundespräsidenten, Elke Büdenbender, wird mit dem Vorsitzenden der Bundespressekonferenz, Gregor Mayntz, tanzen, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den ersten Tanz mit Sonja Mayntz. 

Das diesjährige Motto "Kaleidoskop" geht auf die langwierige Regierungsbildung zurück. Und passe gut zur sich immer wieder neu bildenden, bunten Konstellation der gegenwärtigen Politik, sagte Mayntz im Vorfeld der Feierlichkeiten.

Berlin - Bundespresseball: Altbundeskanzler Gerhard Schröder mit Ehefrau Soyeon Schröder-Kim, Volker Bouffier und Ehefrau Ursula (picture-alliance/dpa/J. Kalaene)

Scheinen sich gut zu amüsieren: Altbundeskanzler Gerhard Schröder mit Ehefrau Soyeon Schröder-Kim (links) und der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier mit Gattin Ursula.

Neben Schröder und seinem alten Partei-Freund Steinmeier dürfte die Aufmerksamkeit auch dem amtierenden Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gelten. Der ambitionierte Bewerber für den CDU-Parteivorsitz hat die Bühne heute Abend für sich. Seine Konkurrenten, CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und der frühere CDU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz, seien "drauf und dran" gewesen zu kommen, hätten dann aber leider doch andere Termine gehabt, bedauert Mayntz.

Kulinarisch erwartet die 300 Ehrengäste - neben einem Galadinner mit Waldpilzsuppe und Kalbsbäckchen - auch ein besonderer Höhepunkt beim Nachtisch. Chefkoch Hendrik Otto serviert einen "dekonstruierten Apfelstrudel". Hoffentlich liegt der neumodisch aufgepeppte Kuchenklassiker den Presseballgästen  nicht zu schwer im Magen.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema