Daimler verliert trotz Milliardengewinn | Wirtschaft | DW | 21.07.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Wirtschaft

Daimler verliert trotz Milliardengewinn

Die Erfolge der jüngsten Vergangenheit helfen Daimler wenig - mit Blick auf die nahe Zukunft senken Investoren die Daumen. Auch der deutsche Autobauer leidet unter dem Chip-Mangel.

Dabei hat Daimler im vergangenen Quartal trotz Corona- und Chip-Krise unter dem Strich einen Milliardengewinn eingefahren. Von April bis Juni erzielte der Auto- und Lastwagenbauer ein Konzernergebnis von 3,7 Milliarden Euro. Vor Jahresfrist waren 1,9 Milliarden Euro Verlust angefallen wegen des Absatzeinbruchs in der Corona-Pandemie.

Ein Grund für die Entwicklung ist die neue S-Klasse, eins der profitabelsten Modelle. Daimler konnte dafür vergleichsweise hohe Preise durchsetzen. Auch das Kostensenkungsprogramm bessert den Gewinn auf. Der Umsatz stieg im abgelaufenen Vierteljahr um 44 Prozent auf 43,5 Milliarden Euro.

Daimler AG

Produktion mit Hindernissen: Fließband der S-Klasse in Sindelfingen, Baden-Württemberg

Die Chip-Krise

Der Mangel an Computerchips, unter dem die gesamte Autoindustrie derzeit leidet, wird aber im zweiten Halbjahr den Pkw-Absatz der Marke mit dem Stern dämpfen. Daimler senkte deshalb die Prognose und erwartet Verkäufe von Mercedes-Benz Cars im Gesamtjahr nur noch auf Vorjahresniveau und nicht mehr deutlich darüber.

Trotz des Milliardengewinn im zweiten Quartal ließen Anleger denn am Mittwoch auch die Finger von Daimler. Die Aktien verloren nach Bekanntgabe der Daten 0,9 Prozent und Daimler landete am Dax-Ende. Börsianern zufolge drückt die wegen des Chip-Mangels gesenkte Pkw-Absatzprognose auf die Stimmung.

ar/hb (rtr, dpa)