China blockiert Wikipedia in sämtlichen Sprachen | Aktuell Asien | DW | 15.05.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Medienfreiheit

China blockiert Wikipedia in sämtlichen Sprachen

Nachdem vorher schon einzelne Artikel zensiert waren, haben die chinesischen Behörden nun das gesamte Online-Lexikon gesperrt. Die Zensur erfolgt kurz vor dem 30. Jahrestag des Tianamen-Massakers.

Wikipedia China (picture-alliance/dpa/Imaginechina/W. Yao)

Chinesische Wikipedia Seite (Archivbild)

Schon seit 2015 ist Wikipedia in chinesischer Sprache in China nicht mehr zugänglich. Auch einige Artikel in anderen Sprachen, etwa über die Proteste auf dem Tianamen-Platz oder die Situation in Tibet, sind in China blockiert. Jetzt hat die chinesische Behörde für Cyberspace-Verwaltung die Zensur auf alle Wikipedia-Artikel in allen Sprachen ausgeweitet. Das bestätigte Samantha Lien, Sprecherin der Wikimedia Stiftung, die Wikipedia besitzt.  

Umfassende Zensur

Die Regierung in Peking kontrolliert das Internet immer intensiver. Gesperrt sind auch die Suchmaschine Google sowie soziale Medien wie Facebook, Twitter, YouTube und WhatsApp. Auch einige Nachrichtenseiten etwa der "New York Times" oder des "Wall Street Journal" sind in China nicht zugänglich. Wer die Blockaden umgehen will, braucht einen VPN-Tunnel (Virtual Private Network). Vor allem vor wichtigen politischen Ereignissen gehen die Behörden jedoch stärker gegen solche geschützte Verbindungen vor. 

Peking Gebäude Cyberspace Administration of China (Imago/UPI Photo)

Das Gebäude der chinesischen Cyberspace-Verwaltung (Archivbild)

Brisanter Zeitpunkt

In drei Wochen jährt sich zum 30. Mal das Tiananmen-Massaker. Im Frühjahr 1989 hatten sich auf dem Platz des Himmlischen Friedens (Tiananmen-Platz) über Wochen hinweg Demonstranten versammelt und politische Reformen gefordert. In der Nacht zum 4. Juni 1989 rollten Panzer an und Soldaten eröffneten das Feuer auf die Demonstranten. Bis heute schweigt Chinas Regierung zu Opferzahlen. Es dürften jedoch mehrere hundert Tote gewesen sein. Tausende Demonstranten landeten in Gefängnissen oder Arbeitslagern.

pb/ww (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt