Business ohne Grenzen - Junge Unternehmer in Palästina | Wirtschaft | DW | 20.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Start-ups

Business ohne Grenzen - Junge Unternehmer in Palästina

In den palästinensischen Gebieten gehören Grenzen und Checkpoints zum Alltag. Doch inzwischen entstehen hier Start-ups, die diese Grenzen mit ihren Geschäftsideen überwinden und Menschen zusammen bringen.

Bethlehem (DW/M. Kasper-Claridge)

Bethlehem, Westjordanland, Palästina

Sie braucht nicht lange, um ihr Geschäftsmodell zu erklären. Rowan Alawi holt ihr Mobiltelefon aus der Tasche und zeigt Fotos. Es sind Straßenbilder aus Ramallah und anderen Orten in den palästinensischen Autonomiegebieten im Westjordanland. Alawi zeigt Männer, die an Straßen stehen oder sitzen und auf Arbeitsangebote warten. Es sind arbeitslose Bauarbeiter. "So viele Arbeiter in Palästina versuchen, Arbeit zu finden", erzählt sie. Gleichzeitig suchen Baufirmen ausgebildete Facharbeiter und finden sie nicht.

Digitale Plattform für Bauarbeiter

Es entstand die Idee einer digitalen Plattform, auf der sich Bauarbeiter und Firmen registrieren können. Angebot und Nachfrage sollen so besser koordiniert werden. "Amalwork.com", heißt das Start-up, dass Rowan Alawi gemeinsam mit ihrem Vater, einem Bauunternehmer, gründete. Bereits in den ersten zwei Monaten hatten sich 600 Bauarbeiter mit ihren Fähigkeiten registriert. Schnell gab es erste Vermittlungen, für die Gebühren von den Baufirmen erhoben wurden.

Die junge Palästinenserin ist davon überzeugt, dass dank der Digitalisierung Grenzen überwunden werden können. "Wir arbeiten über Grenzen hinweg", betont sie. Arbeiter nach Israel vermitteln, will sie aber nicht, denn es sei sehr schwer, an Arbeitsgenehmigungen zu kommen. Außerdem gebe es einen massiven Schwarzhandel mit diesen Genehmigungen.

Rowan Alawi (DW/Michael Wetzel)

Gründerin Rowan Alawi

Arbeitsplätze in den Palästinensergebieten

Technologie und Innovation sehen immer mehr junge Menschen in den Palästinensischen Autonomiegebieten als Chance, um Arbeitsplätze zu schaffen und sich den Lebensunterhalt zu sichern. "Für Innovationen gibt es keine Begrenzung. Online können wir alle erreichen, und die Welt wird zu einem kleinen Dorf", betont Amani Abu Tair, Gründerin and CEO von "Wazza.Inc" in Jerusalem.

Abu Tair ist eine Frau, so wie mehr als 20 Prozent der palästinensischen Gründer. Die junge Frau wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem als „Best innovator of Palestinian Innovation and Creativity." "Wazza" ist eine Plattform, die künstliche Intelligenz einsetzt, um Schüler und Studenten beim Lernen zu unterstützen. "Die palästinensischen Unternehmer arbeiten hart, um unsere Zukunft zu gestalten", betont sie.

Physische Grenzen kann ihr Unternehmen allerdings auch nicht überwinden. "Es ist richtig schwer, von Jerusalem nach Ramallah zu kommen. Da müssen wir durch mehrere Checkpoints. In der digitalen Welt muss ich keine Grenzen überwinden."

Bethlehem (DW/M. Kasper-Claridge)

Bethlehem: Ökosystem Start-ups?

Lebendiges Ökosystem

Wie viele Start-ups es in den palästinensischen Autonomiegebieten gibt, ist unklar. Offizielle Zahlen sind nicht verfügbar. Amani Abu Tair ist gut vernetzt, und schätzt die Zahl auf mehrere hundert Start-ups. Sie berichtet von einem lebendigen Ökosystem, das in den letzten Jahren entstanden ist.

Heute leben rund fünf Millionen Menschen in den Autonomiegebieten, berichtet das "Palestinian Central Bureau of Statistics". Die Arbeitslosigkeit unter jungen Palästinensern liegt offiziell bei rund 27 Prozent, in der Realität ist sie eher noch höher. Ein Unternehmen zu gründen, ist deshalb durchaus attraktiv. Allerdings scheitert es oft am Kapital und an der Vernetzung.

Testlabor für die arabische Welt

Alijamil Ismail will das ändern. Seit 2018 arbeitet er beim "Flow Accelerator" in Ramallah. Sechs Start-ups werden dort unterstützt. Es gibt Mentoren, rechtliche Beratung und mehrere Risikokapitalgeber. "Unser Ziel ist ein One-Stop-Shop für Start-ups", betont Ismail, „und wir wollen ein funktionierendes Ökosystem für Start-ups in Palästina etablieren."

Investoren wurden bereits in Jordanien, Ägypten und der Schweiz gefunden, erzählt Ismail und ist verhalten optimistisch. "Wir haben nur begrenzten Zugang zum Rest der Welt, wir brauchen überall Visa. Aber wir können Palästina als Testlabor für unsere Produkte nutzen, die dann in der ganzen arabischen Welt funktionieren."

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema