Bundeswehr zieht vorzeitig aus Dschibuti ab | Politik | DW | 23.06.2010
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Bundeswehr zieht vorzeitig aus Dschibuti ab

Die Bundeswehr beendet vorzeitig ihren Anti-Terror-Einsatz am Horn von Afrika. Stattdessen werden die Marine-Soldaten vor Somalia gegen Piraterie vorgehen und im Mittelmeer den Waffenschmuggel in den Libanon bekämpfen.

Die deutsche Fregatte Emden verlässt den Hafen von Dschibuti (Foto: dpa)

Im Rahmen der Nato-Operation "Enduring Freedom" war die Bundesmarine am Horn von Afrika im Einsatz

Der deutsche Verteidigungsminister will sein Personal sinnvoll einsetzen. "Es geht uns um die Konsolidierung unserer Marine-Einsätze", sagte Minister Karl-Theodor zu Guttenberg bei einem Besuch in Dschibuti am Mittwoch (23.06.2010). Die Bedrohung durch moslemische Terroristen im Seegebiet am Horn von Afrika sei derart gering, dass die deutsche Bundeswehr ihren Beitrag verlagern werde. Die Bundeswehr werde sich künftig auf ihre anderen Marineeinsätze konzentrieren, kündigte Guttenberg an.

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ( 2.v.r.) geht zum Abflug an Bord einer Militärmaschine (Foto: dpa)

Minister zu Guttenberg (2. v. r.) macht sich auf zum Truppenbesuch am Horn von Afrika

Dazu zählt der Anti-Piraterie-Einsatz der Europäischen Union "Atalanta", für den weitere 250 Soldaten in Dschibuti stationiert sind. Die Küste vor Somalia gilt wegen der Bedrohung durch Piraten als eines der gefährlichsten Gewässer der Welt. Besonders im Golf von Aden zwischen dem Jemen und dem Norden Somalias ist der Schutz der Handelsschiffe nötig.

Gefährliche Gewässer vor Somalia

Weiteres Einsatzgebiet der Bundesmarine ist das östliche Mittelmeer. Seit 2006 beteiligen sich Marineeinheiten an der Bekämpfung des Waffenschmuggels im libanesischen Seegebiet, derzeit mit 240 Soldaten. Am Donnerstag will Guttenberg auch dort seine Truppen besuchen.

Der saudi-arabische Öltanker Sirius Star (Foto: AP)

Handelsschiffe wie dieser Öltanker wurden wiederholt gekapert, um Lösegeld zu erpressen

Nach mehr als acht Jahren steigt die Bundeswehr damit vorzeitig aus dem internationalen Anti-Terroreinsatz "Enduring Freedom" aus. Ein Aufklärungsflugzeug der Marine und 90 Soldaten werden zum Ende des Monats aus Dschibuti abgezogen. Ursprünglich war der Einsatz bis mindestens Ende des Jahres geplant.

Reaktion auf die Anschläge vom 11. September

Die Operation "Enduring Freedom" war eine Reaktion der NATO auf die Terroranschläge in den USA am 11. September 2001, bei denen mehr als 3.000 Menschen getötet wurden. Bereits im November desselben Jahres beschloss der Bundestag eine Beteiligung an der Mission, die in der damaligen rot-grünen Bundesregierung höchst umstritten war.

Ein Konvoi von Schiffen und einem Hubschrauber der UNIFIL-Truppe in den Gewässern vor dem Libanon (Foto: AP)

Weiterer Schwerpunkt: Kampf gegen Waffenschmuggel in den Libanon

Aufgabe des internationalen Marineverbandes ist es, den Waffenschmuggel zu terroristischen Zwecken über See zu verhindern. Zu "Enduring Freedom" zählten lange Zeit auch der Einsatz von Soldaten der Spezialeinheit KSK in Afghanistan und die Stationierung von Fuchs-Spürpanzern zur Erkennung von biologischen und chemischen Waffen in Kuwait. Das Mandat wurde zuletzt im Dezember 2009 mit einer Obergrenze von 700 Soldaten für ein weiteres Jahr verlängert. Ende dieses Jahres läuft es aus.

Autorin: Eleonore Uhlich (dpa, apn, rtr)
Redaktion: Hajo Felten

Die Redaktion empfiehlt