Buddha von Swat in Pakistan lächelt wieder | DW Reise | DW | 12.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Buddha von Swat in Pakistan lächelt wieder

Der Buddha von Swat, im siebten Jahrhundert in den Fels geschnitzt, wurde 2007 von pakistanischen Taliban zerstört. Jetzt ist das Relief wiederhergestellt, ein starkes Symbol der Toleranz.

Die heilige Figur, die an einer Granitklippe im Norden Pakistans zu sehen ist, wurde von islamistischen Aufständischen schwer beschädigt. Bereits 2001 hatten afghanische Taliban in Bamiyan uralte Buddha-Statuen vollständig zerstört.

Im Krieg zerstörte Kulturstätten Bamiyan Buddha Stauen (Getty Images/AFP)

Die Buddhas von Bamiyan in Afghanistan wurden im März 2001 von den Taliban vollständig zerstört

Für einige Bewohner des pakistanischen Swat-Tals war es ein mutwilliger Akt des Vandalismus, der den Kern der einzigartigen Geschichte und Identität der Region traf. Es fühlte sich an, als hätten sie meinen Vater getötet", sagt Parvesh Shaheen, ein 79-jähriger Experte für Buddhismus in Swat.

Pakistan Wiederherstellung der Buddha Statuen im Swat-Tal (Getty Images/AFP/A. Majeed)

Swat-Tal in Pakistan

Der Buddha sitzt in Jahanabad, dem Zentrum des buddhistischen Erbes der Region, einem wunderschönen Tal am Fuß des Himalaya. Dort hat die italienische Regierung dazu beigetragen, Hunderte von archäologischen Stätten zu erhalten. Das Swat-Tal soll wieder zu einem Wallfahrtsort werden. Pilger und Touristen werden als Einnahmequelle dringend gebraucht.

is/ch (AFP)

 

Die Redaktion empfiehlt