Bruno Labbadia beerbt Martin Schmidt in Wolfsburg | Sport | DW | 20.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Bruno Labbadia beerbt Martin Schmidt in Wolfsburg

Kaum hat Martin Schmidt den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg verlassen, wird sein Nachfolger präsentiert. Bruno Labbadia beerbt den erfolglosen Schweizer.

Bruno Labbadia wird neuer Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Das gab der VfL am Dienstagmittag bekannt. Der 52-Jährige tritt die Nachfolge des am Montag überraschend zurückgetretenen Schweizers Martin Schmidt an. 

Für Labbadia dürfte die Erfahrung im Abstiegskampf gesprochen haben. Der frühere Stürmer rettete vor drei Jahren den HSV mit einer famosen Aufholjagd vor dem fast sicheren Abstieg. "Ich fühle mich gut und ausgeruht und freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit meiner neuen Mannschaft", sagte Labbadia. Auch der VfL scheint mit der neuen Personalie zufrieden zu sein. "Wir freuen uns sehr, dass wir Bruno Labbadia für den VfL gewinnen konnten. Jetzt müssen wir alle nach vorne schauen und unsere Aufgaben mit Ruhe und Geschlossenheit angehen", äußerte VfL-Geschäftsführer Tim Schumacher. Es war bereits der achte Trainerwechsel der laufenden Bundesliga-Saison.

cc/al (sid, dpa)