Britta Steffen hört auf | Sport | DW | 27.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Britta Steffen hört auf

Britta Steffen beendet ihre Karriere. Das gab das Management der 29-Jährigen bekannt. Zuletzt war Deutschlands Schwimmstar bei Großereignissen leer ausgegangen. Steffen fühlt sich ausgebrannt.

"Ich beende meine Karriere in dem Bewusstsein, zu den Besten der Welt zu gehören. Meine Gesundheit und die Unterstützung meiner Familie, Freunde, Partner und Weggefährten machten es mir möglich, meinem Körper absolute Höchstleistungen abzuverlangen", ließ Britta Steffen mitteilen. "Dennoch habe ich in den letzten Wochen gezweifelt, ob ich die nötige Motivation und Energie für ein oder sogar drei weitere Jahre im Kampf um Goldmedaillen und Meistertitel aufbringen kann". Bei den Olympischen Spielen 2012 in London und bei den Weltmeisterschaften in diesem Jahr in Barcelona war die deutsche Schwimmerin leer ausgegangen.

Durchbruch im Jahr 2006

Nach für sie enttäuschenden Starts bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney und 2004 in Athen hatte Steffen sich zwischenzeitlich schon einmal vom Schwimmsport verabschiedet. Als sie dann doch zurückkehrte, ging ihr Stern erst richtig auf. Bei den Europameisterschaften 2006 in Bukarest gewann die damals 22-Jährige viermal Gold und eine Silbermedaille. Über 100 Meter Freistil schwamm sie einen neuen Weltrekord und führte auch die beiden deutschen Kraulstaffeln zu Gold und Weltrekordzeiten. Ihre Wandlung zur Siegschwimmerin führte Steffen auf die Zusammenarbeit mit einer Sportpsychologin zurück. Dopingverdächtigungen nahm sie gelassen: "Ich bin mit mir im Reinen. Das ist das Wichtigste."

Britta Steffen hält sich ihre beiden Goldmedaillen der Spiele von Peking vor die Augen. Foto: dpa-pa

Gold im Blick: Steffen bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking

Doppelolympiasiegerin und Doppelweltmeisterin

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking krönte sie ihre Laufbahn. Steffen gewann Gold über 50 und 100 Meter Freistil. Deutschlands Sportjournalisten wählten den Schwimmstar zur "Sportlerin des Jahres". Im Sommer 2009 bestätigte Steffen ihre Topleistungen von Peking bei den Weltmeisterschaften in Rom, als sie erneut über 50 und 100 Meter zu Gold kraulte und über beide Strecken neue Weltrekorde aufstellte. Seit dieser Zeit ist sie auch mit dem deutschen Ausnahmeschwimmer Paul Biedermann zusammen, der in Rom ebenfalls Weltmeister wurde. Die beiden galten fortan als Traumpaar aus der Welt des Sports.

Überstürzte Abreise

Britta Steffen und ihr Lebensgefährte Paul Biedermann bei den Olympischen Spielen 2012. Foto: dpa-pa

Steffen und Lebensgefährte Biedermann 2012 in London

Anschließend warfen Steffen jedoch gesundheitliche Probleme zurück. Bei der WM 2011 in Schanghai reiste sie nach enttäuschenden Auftritten in den Einzelrennen vorzeitig ab, was ihr heftige Kritik einbrachte. Auch wenn Britta Steffen bei den Europameisterschaften 2012 in Debrecen in Ungarn noch einmal drei Goldmedaillen gewann, der Zenit ihrer Karriere war überschritten.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema