Brandbekämpfer aus Europa helfen in Schweden | Aktuell Europa | DW | 23.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Feuer in Schweden

Brandbekämpfer aus Europa helfen in Schweden

In Schweden kämpft die Feuerwehr weiter gegen die schweren Waldbrände. Die Anzahl der Brandherde ist zwar deutlich gesunken, die vier Großbrände sind aber außer Kontrolle.

Im Kampf gegen die seit Wochen anhaltenden Waldbrände erhält die schwedische Feuerwehr immer mehr Unterstützung aus anderen europäischen Ländern. Mehr als 50 Feuerwehrleute mit neun Löschfahrzeugen aus Niedersachsen sind in der am stärksten betroffenen Region Dalarna in Mittelschweden angekommen. Im Einsatz sind auch fünf deutsche Helikopter samt Besatzung. Feuerwehrleute aus der Region Hannover und aus Bayern stehen als Reserve zur Verfügung und könnten bei Bedarf nach kurzfristig entsandt werden, hieß es aus Deutschland.

Waldbrände in Schweden (picture-alliance/dpa/R. Henriksson)

Der Versuch, mit sogenannten Wasserbomben, die Ausbreitung der Brände zu verhindern

Frankreich hat neben rund 30 auf Brandbekämpfung spezialisierten Soldaten weitere 30 Feuerwehrleute und zwei Löschflugzeuge nach Schweden geschickt. Italien entsandte ebenfalls zwei Löschflugzeuge in das skandinavische Land, Norwegen stellte acht Hubschrauber zur Verfügung, Polen mehrere Löschfahrzeuge.

Schweden | Waldbrände (Reuters/TT News Agency/A. Hallams)

Löschfahrzeuge aus dem Ausland, hier aus Polen, in Zentralschweden

Vier Großbrände außer Kontrolle

Schweden hatte im Rahmen des EU-Katastrophenschutz-Mechanismus um Hilfe gebeten, weil es weitere Löschflugzeuge benötigt. Seit Anfang Mai hat es in Schweden so gut wie keinen Regen gegeben. Die Tageshöchsttemperaturen liegen vielerorts über 30 Grad.

Schweden | Waldbrände (picturealliance/dpa/AP Photo/TT News Agency/M. Andersson)

Nach dem Feuer, verbrannte Erde in der Region Angra, mehrere Hundert Kilometer nördlich von Stockholm

Die Zahl der Waldbrände ist in der Nacht zum Montag deutlich zurückgegangen. Die vier größten - wenige Hundert Kilometer nördlich von Stockholm - wüten allerdings weiter. Am Montagmorgen meldete die Notrufzentrale noch 27 Feuer im ganzen Land. In der vergangenen Woche war es allerdings fast täglich so, dass sich, mit den ansteigenden Temperaturen am Tage, bei Wind und starker Sonneneinstrahlung, neue Brandherde entwickelten.

Löschen konnte die Feuerwehr bislang vor allem kleine Brände. Die vier großen Brände sind nach Angaben der Einsatzkräfte außer Kontrolle. Die Rettungskräfte arbeiteten nur noch daran, dass sie sich nicht weiter ausbreiten. Dafür schlagen sie beispielsweise Schneisen oder brennen Felder kontrolliert ab, so dass das Feuer dort keine Nahrung mehr findet. Die einzige Möglichkeit, die großen Brände zu löschen, sei ein anhaltender Wetterumschwung, erklärten die Einsatzkräfte. 

qu/kle (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt