Boeing 767 stürzt in Bucht in Texas | Aktuell Amerika | DW | 24.02.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Flugzeug-Crash

Boeing 767 stürzt in Bucht in Texas

Das Frachtflugzeug befand sich auf dem Weg von Miami in Florida ins texanische Houston - doch dann brach der Funkkontakt ab. Für die Besatzung der Boeing gibt es keine Hoffnung.

Absturz Transportflugzeug in der Trinity Bay (picture-alliance/AP Photo/KRIV FOX 26)

Trümmerteile im Wasser

Im US-Bundesstaat Texas ist ein Frachtflugzeug abgestürzt. Nach Angaben der Luftfahrtbehörde FAA ging die Boeing 767 am frühen Nachmittag (Ortszeit) in der Nähe des Ortes Anahuac nieder. Die von "Atlas Air" betriebene Maschine stürzte demnach in die Trinity Bay, die nördlich des Golfs von Mexiko liegt.

Der örtliche Sheriff Brian Hawthorne sagte, es sehe so aus, als sei das Großraumflugzeug bei dem Crash total zerstört worden. Augenzeugen hätten berichtet, dass es mit der Nase voran in die Bucht gefallen sei. Fernseh-Aufnahmen zeigten Trümmerteile. Rettungsmannschaften suchten das Wasser mit Booten ab.

Absturz Transportflugzeug in der Trinity Bay (picture-alliance/AP Photo/B. Coomer)

Improvisierte Pressekonferenz: Sheriff Hawthorne an der Trinity Bay

Er glaube nicht, dass es Überlebende gebe, so Hawthorne weiter. Man habe bislang niemanden gefunden. Laut FAA sollen sich drei Menschen an Bord befunden haben. Die Absturzursache ist noch unklar.

wa/stu (dpa, rtr)