Bildbearbeitungs-Apps im Test: ″Aviary+ für iOS″ | Digitales Leben | DW | 23.11.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Digitales Leben

Bildbearbeitungs-Apps im Test: "Aviary+ für iOS"

Wer mit dem Smartphone fotografiert und schnell schöne Ergebnisse teilen will, braucht effektive Tools zur Bildbearbeitung. DW Digitales Leben testet die beliebtesten Apps. Diese Woche: "Aviary+ für iOS".

Die App "Aviary+ für iOS" gibt es kostenlos im Apple Store. Für 4,20 Euro im Monat könnt ihr die VIP-Version von "Aviary+" nutzen, die sich zudem für drei Tage auf Probe testen lässt. 

Aviary+ kombiniert Fotobearbeitungswerkzeuge mit Effekten. Leider könnt ihr in der kostenlosen Version der App lediglich zwei Filter und zwei Effektvorlagen benutzen. Der Großteil verbirgt sich in der kostenpflichtigen VIP-Version. Auch sonst ist die Auswahl recht eingeschränkt. Eure Fotos könnt ihr mit verschiedenen Aufklebern oder Texttafeln verzieren, die ebenfalls in der kostenlosen Version verfügbar sind. Zudem könnt ihr auf die Standard-Bearbeitungswerkzeuge zugreifen, die in jeder Foto-App zu finden sind: Helligkeit, Sättigung, Kontrast, Schärfe, Schatten und Co. 

"Aviary+ für iOS" wirbt mit den Worten, dass sich mit einigen wenigen Klicks Meisterwerke erstellen lassen – leider hält die App nicht, was sie verspricht: Die kleine Auswahl und die kostspielige VIP-Version sprechen ganz klar gegen eine Downloadempfehlung. Da man in der Basisversion auch keine Vorschau der Premiumfilter sehen kann, könnten interessierte Nutzer aber zumindest die Testversion ausprobieren. Die verlängert sich nach drei Tagen automatisch, wenn ihr sie nicht rechtzeitig kündigt. 

   

Top Pros:   

- Ansprechendes Design   

- Einfache Bedienung   

   

Top Cons:   

- Kostspielige Premiumversion   

- Insgesamt kleine Auswahl an kostenlosen Vorlagen 

   

Preis: Kostenlos für iOS- und Android Geräte  

Premiumversion: 4,20€ pro Monat, 3 Tage kostenloser Test  

   

Hersteller: MAXIM GUDZIK