Biathletin Dahlmeier feiert ersten Saisonsieg | Sport-News | DW | 16.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wintersport

Biathletin Dahlmeier feiert ersten Saisonsieg

Biathlon-Königin Laura Dahlmeier gewinnt das Verfolgungsrennen in Annecy. In der nordischen Kombination in Ramsau gibt es einen deutschen Doppelsieg.

Laura Dahlmeier ist fast schon wieder die Alte. Nach ihrem krankheitsbedingten verspäteten Saisoneinstieg lief die Biathletin in ihrem vierten Einzelrennen zum ersten Saisonsieg - dem 18. Weltcuperfolg ihrer Karriere. Die 24-Jährige gewann in Annecy in Frankreich die Verfolgung. "Es war wirklich ein sensationelles Rennen", sagte Dahlmeier im ZDF: "Es war eine tolle Atmosphäre hier, es hat wirklich Spaß gemacht." Zwei Tage nach Platz zwei im Sprint leistete sich Dahlmeier nur einen Schießfehler und verwies die mit vier Strafrunden belastete Sprintsiegerin Anastasiya Kuzmina aus der Slowakei auf Rang zwei (+ 14 Sekunden). Dritte wurde die Italienerin Lisa Vittozzi (1 Fehler/+ 50,1 Sekunden). Ein erneut starkes Ergebnis lieferte auch die zweimalige Saisonsiegerin Denise Herrmann als Fünfte ab. Die ehemalige Ski-Langläuferin musste zweimal in die Strafrunde und kam 55,2 Sekunden hinter Dahlmeier ins Ziel. Das Rennen der Männer gewann der Norweger Johannes Thingnes Bö. Simon Schempp war als Fünfter bestplatzierter Deutscher. Benedikt Doll wurde Achter, Arnd Peiffer Elfter. 

Frenzel vor Riesle

FIS Nordic Combined Ski Eric Frenzel Fabian Riessle (AFP/Getty Images/G. Hochmuth)

Frenzel (l.) knapp vor Rießle

Wie Biathletin Dahlmeier feierte auch der nordische Kombinierer Erik Frenzel seinen ersten Saisonerfolg. Im Zielsprint in Ramsau in Österreich setzte sich der Olympiasieger gegen seinen Teamkollegen Fabian Rießle durch. Acht Sekunden zurück folgte der Norweger Jan Schmid auf Rang drei. "Das lief heute ziemlich gut. Wir wollten ein hohes Tempo gehen und uns die Verfolger vom Leib halten. Das ist uns gut gelungen", sagte Frenzel. Der 29-Jährige war nach einem starken Sprung auf 96 Meter als Dritter in die Loipe gegangen, wo er sich schnell gemeinsam mit Rießle und Schmid an die Spitze setzte. Am Ende hatte Frenzel die größten Kraftreserven.

Sieg fürs Selbstvertrauen

Lindsey Vonn jubelt. Foto: Getty Images

Knoten geplatzt? Lindsey Vonn

Die alpinen Skirennfahrer aus Deutschland blieben am Samstag ohne Podestplatz. Viktoria Rebensburg wurde beim Super G in Val d'Isere in Frankreich Siebte. US-Skistar Lindsey Vonn holte sich ihren ersten Saisonsieg. "Das ist unglaublich", sagte Vonn im ORF. "Nach so einem schlechten Saisonstart ist das für mein Selbstvertrauen sehr wichtig. So kann ich weiterfahren." Die Abfahrt der Männer in Gröden in Südtirol entschied der Norweger Aksel Lund Svindal für sich. Andreas Sander wurde Zwölfter, Thomas Dreßen 13., Josef Ferstl, der Sensationssieger im Super G am Freitag, 14., Manuel Schmid landete auf dem 16. Rang.

Würth schwer verletzt

Weltcup Skispringen Svenja Würth (picture alliance/dpa/F. Kästle)

Svenja Würth nach ihrem Sturz

Ein schwerer Sturz der deutschen Skispringerin Svenja Würth überschattete den ersten Teamwettkampf der Weltcup-Geschichte in Hinterzarten. Die Mixed-Weltmeisterin verlor im ersten Durchgang bei der Landung die Kontrolle, krachte in den Schnee und anschließend auch in die Bande. Die 24-Jährige blieb lange liegen, war aber ansprechbar und wurde mit Verdacht auf Kreuzbandriss in ein Krankenhaus gebracht. Das deutsche Team wurde Vierter, der Sieg ging an Japan. Skispringer Richard Freitag verpasste beim Weltcup in Engelberg in der Schweiz seinen zweiten Saisonerfolg nur um 5,5 Zentimeter gegenüber Sieger Anders Fannemel aus Norwegen.

sn/mrl (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt