Berlin feiert erste Urban Art Week | DW Reise | DW | 05.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Berlin feiert erste Urban Art Week

Zuletzt haben temporäre Berliner Street Art-Shows wie "The Haus" oder "Wandelism" für Besucherrekorde gesorgt. Seit Mittwoch (5.9.) gibt die Szene mit der 1. Urban Art Week weitere Einblicke in besondere Orte.

Berlin - Kunstwerk von Streetart-Künstler El Bocho (picture-alliance/dpa/P. Zinken)

Street Art von El Bocho an der Holzmarkstraße

Berlin-Touristen haben bei der Urban Art Week bis zum 12. September die Möglichkeit, Urban Art, Street Art und Graffiti-Writing kennenzulernen. 40 Orte vom Else Open Air in Kreuzberg bis zur Urban Art Hall Spandau sind dabei. Auch das Urban Nation Museum of Contemporary Art, das erst letztes Jahr bei der alljährlichen Berlin Art Week eröffnete und auf dessen Außenwänden sich immer wieder neue Szenegrößen aus aller Welt verewigen.

Deutschland, Berlin: Pk zum Baustart für ein geplantes Street-Art-Museum (picture-alliance/dpa/W. Kumm)

In diesem Haus befindet sich heute das Urban Nation Museum of Contemporary Art

Bei der Urban Art Week öffnen auch Galerien und Projekträume ihre Türen; Künstler bieten Live-Painting und Workshops an.

Ein Highlight sind die täglichen Street Art-Führungen von lokalen Experten, auf denen Gäste erfahren, wo sich berühmte Künstler wie Blu oder Os Gemeos im Stadtbild verewigt haben und was das Besondere der Berliner Street Art Szene ist.

Deutschland, Berlin: Yellow Man, Straßenkunst von Otavio und Gustavo Pandolfo, bekannt als Os Gemeos (picture-alliance/J. Woodhouse)

Der "Yellow Man" des brasilianischen Street Art Künstlers Os Gemeos prangt an einer Wand in Kreuzberg

Die Urban Art Week findet erstmals statt und wird vom Verein Urban Art e.V. ausgerichtet, dessen Ziel die Förderung und die Vernetzung der lokalen Akteure ist. Berlin spielt eine bedeutende Rolle für diese Kunstbewegung. Graffiti gehörte schon in den 70er Jahren zum Stadtbild im damaligen West-Berlin. Im Zuge der Wiedervereinigung breitete es sich auch in Ost-Berlin aus. Eine ganze Reihe von Murals hat großes internationales Aufsehen erregt. Viele Bilder haben sich zu Touristen-Magneten entwickelt.

fm/ ch (urbanartweek.de)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links