Bericht: Facebook-Partner hatten länger Datenzugang | Aktuell Welt | DW | 09.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Privatsphäre

Bericht: Facebook-Partner hatten länger Datenzugang

Wieder eine neue Enthüllung im Datenskandal um Facebook: 2015 hatte der US-Konzern die Weitergabe persönlicher Informationen an Drittfirmen unterbunden. Laut einem Bericht galt die Regelung jedoch nicht für alle Partner.

Mark Zuckerberg (picture-alliance/dpa/AP Photo/J. Sanchez)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg gerät im Zuge des sich ausweitenden Datenskandals immer stärker unter Druck

Ein Sprecher des Online-Netzwerks bestätigte dem "Wall Street Journal", dass eine "kleine Anzahl" an Unternehmen auch "kurzzeitige" Verlängerungen ihres Zugangs zu Facebook-Nutzerdaten bekommen hätten. Die Royal Bank of Canada etwa habe den Datenzugang sechs Monate länger nutzen können, sagte ein Sprecher des Kreditinstituts dem Blatt. Auch der japanische Autobauer Nissan handelte dem Bericht zufolge einen Spezialvertrag mit Facebook aus.

Das US-Unternehmen hatte bereits 2007 Programmentwicklern Zugang zu einigen Informationen der Freunde von Facebook-Nutzern gewährt, was das Wachstum des Netzwerks und darauf aufbauender Anwendungen beschleunigte. 2014 schuf Facebook den freien Zugriff auf Daten von Freunden ab, wobei Drittunternehmen und Entwicklern eine Übergangsfrist bis Mai 2015 gewährt wurde.

Pannenserie reißt nicht ab

Zuletzt wurde bekannt, dass Smartphone-Anbieter nach dem Ablauf der Frist teilweise noch über Schnittstellen Zugang zu Nutzerdaten hatten. Nach Angaben von Facebook war dies notwendig, um Dienste des Netzwerks auf den Geräten reibungslos laufen zu lassen.

Erst am vergangenen Donnerstag machte eine weitere Datenpanne Schlagzeilen: Wie Facebook einräumte, wurden durch einen Software-Fehler vorübergehend private Mitteilungen öffentlich sichtbar. Betroffen waren rund 14 Millionen Nutzer, die zwischen dem 18. und dem 27. Mai etwas gepostet hatten. Das Unternehmen habe das Problem zwar behoben, aber nicht alle betroffenen Beiträge ändern können, sagte Facebook-Managerin Erin Egan.

Facebook steht bereits seit Monaten massiv in der Kritik, weil die Daten von rund 87 Millionen Nutzern bei der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica gelandet waren und dann unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein sollen.

hk/uh (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt