Baerbock will Evakuierungen beschleunigen | Aktuell Welt | DW | 23.12.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Afghanistan

Baerbock will Evakuierungen beschleunigen

Immer noch befinden sich etwa 15.000 Menschen in Afghanistan, die eine Aufnahmezusage von Deutschland haben. "Sie sind nicht vergessen", sagte Außenministerin Baerbock, die jetzt einen Aktionsplan vorstellte.

Video ansehen 01:31

Baerbock: "Wir haben die Verantwortung, diese Menschen nicht im Stich zu lassen"

Angesichts von Berichten über schwere Menschenrechtsverletzungen durch die Taliban hat Außenministerin Annalena Baerbock angekündigt, die Bemühungen um die Ausreise besonders schutzbedürftiger Menschen aus Afghanistan zu verstärken. Etwa 15.000 Menschen, die eine Aufnahmezusage von Deutschland hätten, befänden sich nach wie vor in Afghanistan, sagte Baerbock in Berlin. Die gezielte Ausreise dieser Menschen zu ermöglichen, habe für die Bundesregierung höchste Priorität. 

Baerbock sucht neue Ausreiserouten

Besonders für Frauen und Mädchen in Afghanistan "zählt in diesen Tagen jeder Tag", sagte Baerbock. Die Außenministerin stellte einen "Aktionsplan" für Afghanistan vor, der unter anderem eine engere Vernetzung mit zivilgesellschaftlichen Akteuren in Afghanisan vorsieht, um die Ausreise von schutzbedürftigen Menschen zu beschleunigen. Dafür sollen etwa bürokratische Hürden bei der Visa-Erteilung abgebaut werden. Vereinfacht werden soll laut Baerbock auch die Familienzusammenführung. 

Afghanistan | Welternährungsprogramm der UN in Kandahar

Das Welternährungsprogramm der UN in Kandahar (Archivbild) - Baerbock will die Zusammenarbeit verstärken

Darüber hinaus kündigte Baerbock einen "neuen Anlauf" bei den Gesprächen mit den Nachbarstaaten Afghanistans an, um weitere Ausreiserouten zu schaffen. Bisher konnte die Bundesregierung im Rahmen ihres Evakuierungsprogramms schutzbedürftige Menschen nur über Katar und Pakistan ausfliegen.

Noch 135 deutsche Staatsbürger im Land

Seit der Machtübernahme der Taliban im August seien mit Hilfe der Bundesregierung mehr als 10.000 Menschen ausgereist, 5300 von ihnen im Zuge der militärischen Evakuierung. Nach Angaben der Außenministerin befinden sich in Afghanistan weiterhin auch noch 135 deutsche Staatsbürger. Sie seien "auch aufgrund individueller Umstände" noch nicht ausgereist.

Nach Baerbocks Angaben wurden bereits 600 Millionen Euro für humanitäre Hilfe bereitgestellt. Es solle nun sichergestellt werden, dass das Geld nicht bei den Taliban lande, sondern dazu diene, "Kälte und Hunger ansatzweise zu bekämpfen". Daher werde man ausschließlich mit den Vereinten Nationen und Nichtregierungsorganisationen wie der Johanniter Unfallhilfe und Save the Children zusammenarbeiten. Auch im kommenden Jahr solle die Unterstützung weiterlaufen.

nob/ml (afp, dpa, kna)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema