Bäume und Mikrokredite sollen Ugandas Lebensader retten | Global Ideas | DW | 02.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Global Ideas

Bäume und Mikrokredite sollen Ugandas Lebensader retten

Der Mpanga-Fluss im Westen Ugandas ist die Lebensader der Region, für Mensch und Natur. Aber er ist bedroht. Die Menschen vor Ort haben sich nun zusammengetan, um ihn zu schützen.

Video ansehen 06:14
Jetzt live
06:14 Min.

Die Flussretter vom Mpanga

Projektziel: Den Mpanga-Fluss und die umliegenden Nationalparks schützen.
Projektumsetzung: In der Region wurden bereits mehr als 18.000 Bäume gepflanzt, in Schulen auf den Umweltschutz aufmerksam gemacht und Mikrokredite an örtliche Gemeinden vergeben.
Projektpartner: National Resources Defense Initiative, PROTOS, Regierung von Belgien, Fort Portal Municipal Council, Regierung von Uganda. 

Der Mpanga-Fluss fliest entlang der saftig grünen Hügel des Ruwenzori-Gebirges im Westen Ugandas. Dichte Wälder, die örtliche Bevölkerung und viele Tierarten, unter anderem Schimpansen sind vom Fluss abhängig. Aber Plastikmüll, schlechte sanitäre Bedingungen und intensive Landwirtschaft bedrohen die wichtige Lebensader.

Umweltschützer Edgar Muganzi versucht durch das Pflanzen einheimischer Baumarten, die ökologischen Schäden zu mindern. Sie sollen Bodenerosion verhindern. Mithilfe von Mikrokrediten motiviert er zusätzlich die örtliche Bevölkerung, ihre Umwelt zu schützen.

Ein Film von Julius Mugambwa

Audio und Video zum Thema