Auslands-Ticker: Anti-Rassismus-Demo in Mailand | Aktuell Welt | DW | 02.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

News aus aller Welt

Auslands-Ticker: Anti-Rassismus-Demo in Mailand

Internationale Nachrichten - gesammelt im DW-Ticker: In Italien demonstrieren Zehntausende für Gleichbehandlung, Indien und Pakistan liefern sich neue Scharmützel und ein Raketen-Testflug bringt eine Puppe zur ISS.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini fährt einen harten Kurs gegen Migranten. Immer wieder ist Italien wegen fremdenfeindlicher Vorfälle in den Schlagzeilen. Dass das aber nur eine Seite des südeuropäischen Landes ist, wollten Zehntausende Demonstranten in Mailand zeigen. Mit Tanz und Musik protestierten sie auf den Straßen und Plätzen gegen Rassismus.

 

Tödliche Gefechte in Kaschmir

Inmitten der jüngsten Spannungen zwischen den beiden Atommächten Indien und Pakistan sind bei Feuergefechten im Grenzgebiet in Kaschmir mindestens acht Menschen getötet worden, darunter sechs Zivilisten. Zudem wurden etliche Personen verletzt. Die Armeen der verfeindeten Nachbarn hatten seit Freitag immer wieder an verschiedenen Stellen über die De-facto-Grenze hinweg mit Artillerie und Handfeuerwaffen geschossen.

 

Die USA schicken eine Raumkapsel zur ISS

Die USA wollen wieder bemannte Flüge zur Internationalen Raumstation ISS schicken - und dabei nicht länger von Russland abhängig sein. Dazu startete das private Unternehmen SpaceX einen Testflug. An Bord sind keine Raumfahrer, sondern nur eine lebensgroße und mit Sensoren ausgestattete Puppe.

 

Proteste in Algerien reißen nicht ab

In Algerien sind die Proteste gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika auch am Samstag fortgesetzt worden. Örtliche Medien berichteten von erneuten Demonstrationen in der Stadt Bejaia östlich von Algier. Am Freitag hatte es im ganzen Land Massenproteste gegen eine fünfte Amtszeit von Präsident Abdelaziz Bouteflika gegeben. Mindestens ein Mensch kam zu Tode, die Umstände sind noch unklar. Bei Zusammenstößen wurden mehr als 180 Menschen verletzt. Zudem gab es viele Festnahmen.

Neue Gewalt am Hindukusch

Afghanistan Konflikt l US-Army (Getty Images/AFP/W. Kohsar)

Afghanische Soldaten und ein US-Soldat (Archivbild)

In Afghanistan wurden bei Taliban-Angriffen etwa 50 Sicherheitskräfte getötet. Ungeachtet dessen werden an diesem Samstag im Golfemirat Katar die USA-Taliban-Gespräche zur Lösung des langwierigen Konflikts in Afghanistan fortgesetzt. 

 

Druck auf Maduro wächst

Argentinien, Buenos Aires: Juan Guaido und Mauricio Macri (Reuters/Argentine Presidency)

Guaidó zu Besuch bei Argentiniens Präsident Macri

Der Karneval solle zu einer Anti-Maduro-Kundgebung werden, forderte Venezuelas selbsternannter Interimspräsident Juan Guaidó auf seiner Südamerikareise. Die US-Regierung verhängt derweil weitere Strafen gegen Maduros Gefolgsleute.

 

Trump twittert gegen Kritik an

Nach seinen umstrittenen Äußerungen zum Fall des mutmaßlich in Nordkorea gefolterten Studenten Otto Warmbier bemüht sich der US-Präsident um Schadensbegrenzung. Er sei missverstanden worden, versicherte Donald Trump per Kurzbotschaftendienst Twitter.

 

"Bereit für weitere Garantien"

Die EU will London im Brexit-Streit entgegenkommen. "Wir wissen, dass es in Großbritannien ein Misstrauen gibt, der Backstop könne eine Falle werden, in der die Briten auf immer an die EU gebunden sind. Das ist nicht der Fall", versicherte EU-Chefunterhändler Michel Barnier.

 

Weichen für Mengs Auslieferung gestellt

Die kanadische Regierung ist grundsätzlich bereit, die festgehaltene Managerin des chinesischen Telekom-Konzerns Huawei an die USA auszuliefern. Die letzte Entscheidung über das Schicksal von Meng Wanzhou trifft aber der Oberste Gerichtshof.

 

Lula darf zu Beerdigung seines Enkels

Brasiliens Ex-Präsident ist wegen Korruption verurteilt und sitzt in einem Gefängnis der Stadt Curitiba langjährige Haftstrafen ab. Ein Schicksalsschlag für seine Familie führte nun dazu, dass Luiz Inacio Lula Da Silva einen Freigang bewilligt bekam.

 

Weltberühmter Karneval in Rio offiziell eröffnet

Mit der traditionellen Schlüsselübergabe an die Feierwütigen hat der weltberühmte Karneval von Rio de Janeiro begonnen. "König Momo", die Symbolfigur des Karnevals, nahm den glitzernden Schlüssel entgegen und gab den Startschuss zum bunten Treiben in der brasilianischen Millionenmetropole. In Rio werden in den kommenden Tagen wieder Millionen Feiernde erwartet.

 

"HP3" beginnt Mars-Mission

Der in Deutschland gebaute Roboter habe sich erstmals in den Marsboden gehämmert, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit. Die von HP3 gemessenen Daten sollen zu einem besseren Verständnis von Entstehung und Entwicklung des Roten Planeten beitragen.