Augsburg und Dortmund siegen | Fußball | DW | 22.10.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Augsburg und Dortmund siegen

Am dritten Spieltag der Europa League erledigt Borussia Dortmund seine Pflichtaufgabe gegen Qäbälä. Der FC Schalke 04 kann aus einer frühen Führung kein Kapital schlagen und Underdog FC Augsburg begeistert.

Ex-Nationalspieler Piotr Trochowski hat den FC Augsburg bei seinem Startelf-Debüt zum historischen ersten Sieg im Europapokal geführt. Der 31-Jährige sorgte mit einem wunderbaren Freistoßtor für den 1:0 (1:0)-Sieg des FCA bei AZ Alkmaar. Der Tabellenletzte der Bundesliga hat nach dem ersehnten Erfolgserlebnis in den Niederlanden plötzlich sogar wieder alle Chancen auf ein Weiterkommen in der Europa-League-Gruppe L. Weniger überraschend als die Augsburger setzte sich Borussia Dortmund beim FK Qäbälä in Aserbaidschan mit 3:1 (2:0) durch. Für den BVB erzielte Pierre-Emerick Aubameyang alle drei Treffer. Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Fans auf Schalke, wo der FC Schalke 04 trotz früher Führung gegen Sparta Prag nicht gewinnen konnte, zwischenzeitlich sogar mit 1:2 zurücklag und am Ende ein 2:2 (1:0) schaffte.

Befreiungsschlag des FCA

Als der Erfolg nach fünf Minuten Nachspielzeit und zwei brenzligen Situationen in den Schlusssekunden endlich feststand, gab es für die die 850 mitgereisten Augsburger Fans in Alkmaar kein Halten mehr. Ausgelassen bejubelten sie den Premierensieg ihres Klubs in Europa und blendeten dabei großzügig aus, dass nach wie vor nicht alles rund lief im FCA-Spiel. Vorn fehlte die große Durchschlagskraft, hinten die Stabilität - zumindest das Ergebnis aber stimmte dank Trochowskis entscheidendem Treffer in der 43. Minute. Überhaupt war der wieder genesene Sommer-Neuzugang bis zu seiner Auswechslung an fast allen verheißungsvollen Aktionen beteiligt. Zwei Minuten vor der Pause schlug seine große Stunde: Der 31-Jährige zwirbelte den Ball in perfekter Manier zur glücklichen Führung über die Freistoßmauer ins Tor.

UEFA Europa League AZ Alkmaar - Augsburg, Tor Trochowski (Foto: Maja Hiti/dpa)

In einer Sekunde schlägt der Ball ein: Trochowski trifft per Freistoß zum 1:0

Eigentlich aber waren die Niederländer im gegnerischen Strafraum präsenter und auch gefährlicher als die Gäste aus der Bundesliga. Die AZ-Angreifer scheiterten aber immer wieder an FCA- Keeper Marwin Hitz und der hochmotivierten Augsburger Abwehr. Nach Wiederanpfiff erhöhten die Gastgeber den Druck, die bedrohlichen Situationen für die Augsburger nahmen zu. In der 61. Minute rettete Kapitän Paul Verhaegh gegen Markus Henriksen. FCA-Trainer Markus Weinzierl reagierte und stärkte durch die Einwechslungen von Dominik Kohr und Markus Feulner das zentrale Mittelfeld, zumal Alkmaar es zunehmend durch die Mitte versuchte. Gut ausgespielte Konter blieben auf der Gegenseite eine Seltenheit. Eine der wenigen Augsburger Chancen in der zweiten Halbzeit vergab Raul Bobadilla (76.) aus kurzer Distanz - es reichte aber auch so zum knappen Auswärtssieg. Auch, weil Hitz in der Nachspielzeit nochmals ganz stark gegen Henriksen parierte.

Durch den Sieg ist der FCA in Gruppe L nun wieder in Schlagdistanz. Im Parallelspiel siegte Athletic Bilbao bei Partizan Belgrad mit 2:0 (1:0). Bilbao führt in der Tabelle nun mit sechs Punkten vor Belgrad (6), Alkmaar (3) und Augsburg (3).

Matchwinner Aubameyang

Trotz der Strapazen durch die lange Anreise nach Aserbaidschan hatte Borussia Dortmund wenig Mühe, sich bei FK Qäbälä durchzusetzen. Nachdem die Gastgeber in der Anfangsviertelstunde mehrfach gefährlich konterten aber das Tor nicht trafen, sorgte BVB-Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang mit seinen ersten beiden Toren noch vor der Pause für die Vorentscheidung. Beim ersten Treffer zirkelte er den Ball vom Strafraumeck geschickt über den Torwart ins lange Eck (31. Minute), beim 2:0 tauchte er nach einem Doppelpass im Fünf-Meter-Raum auf und spitzelte das Leder über den Keeper ins Tor (38.).

Pierre Emerick Aubameyang (Foto: REUTERS/David Mdzinarishvili)

Dortmunds Hattrick-Schütze Aubameyang hatte gegen die Abwehr von FK Qäbälä leichtes Spiel

Auch nach dem Seitenwechsel erhöhten die tief in der eigenen Hälfte verteidigenden Aserbaidschaner den Druck nicht. Der BVB verwaltete das Spiel nun, ließ Ball und Gegner laufen und kam in der 72. Minute zum 3:0. Diesmal war Aubameyang nach einer Unsicherheit des Torhüters per Abstauber zur Stelle. Erst in der Nachspielzeit gelang Qäbäläs Bestem, dem Stürmer Dodo, der Ehrentreffer (90.+3). Mit sieben Punkten aus drei Spielen ist Dortmund als Tabellenführer der Gruppe C auf dem besten Weg in die K.o.-Phase.

Joker Sané rettet Schalke einen Punkt

In der Arena auf Schalke lief vor etwas mehr als 51.000 Zuschauern beim 2:2 (1:0) gegen Spata Prag zunächst eigentlich alles nach Plan: Der Schalker Aufsichtsrat debattierte noch über die Zukunft von Manager Horst Heldt, da hatte Franco di Santo schon das Führungstor erzielt. Per Kopf verlängerte er in der 5. Minute einen Freistoß ins Prager Tor. Doch statt aus der frühen Führung Sicherheit und Selbstbewusstsein zu ziehen, schien der Treffer eher die Gäste aufzubauen. Immer mutiger wurden die von Ex-HSV-Profi Petr Jiracek angetriebenen Spartaner, die es mehrfach schafften, sich über die Flügel in den Rücken der Schalker Abwehr zu spielen, die dann nur in höchster Not noch retten konnte. Dennoch hielt die Schalker Führung bis zur Halbzeit.

Fußball Europa League Schalke 04 - Sparta Prag, Jubel Leroy sané (Foto: Guido Kirchner/dpa)

Er kam, sah und traf: Leroy Sané erzielte das 2:2 und rettete den Schalkern einen Punkt

Dann aber drehten die Prager weiter auf und erzielten durch Kehinde Fatai den Ausgleich (50.). Vorausgegangen war eine unglücjkliche Aktion von S04-Kapitän Benedikt Höwedes: Sein Versuch zu klären misslang, Fatai brach durch und musste nur noch Torhüter Ralf Fährmann überwinden, was ihm mit Hilfe des Innenpfostens gelang. Schalke reagierte und wechselte für die defensiven Mittelfeldspieler Kaan Ayhan und Pierre-Emile Höjbjerg den Freistoßspezialisten Johannes Geis und Stürmer Leroy Sané ein. Doch direkt nach dem Wechsel folgte der nächste Schock. David Lafata staubte zum 2:1 ab, nachdem die Schalker einen Eckball nicht klären konnten (63.). Anschließend aber bewies Sané, welche Qualitäten er trotz seines geringen Alters besitzt. Immer wieder initiierte der 19-Jährige Chancen und kam auch selbst zum Abschluss. In der 73. Minute schloss er einen Konter erfolgreich ab, indem er den Prager Torwart umkurvte und aus spitzem Winkel zum 2:2-Endstand traf.

Höwedes: "Haben Moral bewiesen"

Fußball Europa League Schalke 04 - Sparta Prag, Benedikt Höwedes gestikuliert (Foto: Guido Kirchner/dpa)

Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes

"Prag hat das sehr gut gemacht und den Ball gut laufen lassen", sagte Sané anschließend. "Wir haben uns mehr vorgenommen, leider hat es nicht gereicht." Kapitän Höwedes ergänzte: "Wir haben uns das Ergebnis selbst eingebrockt. Wir haben lange Zeit das Ergebnis nur verwaltet, als dass wir zielgerichtet Fußball gespielt haben. Wichtig war aber, dass wir das Spiel nicht verloren haben. Wir sind zurückgekommen und haben Moral bewiesen."

In der Tabelle der Gruppe K bleiben die Schalker auf Rang eins. Die Königsblauen haben nun sieben Punkte und führen vor Sparta Prag (5). Dritter ist APOEL Nikosia (3), das sich mit 2:1 (1:1) gegen Asteras Tripolis (1) durchsetzte.

Hier gibt es den Verlauf der Spiele mit deutscher Beteiligung noch einmal im DW-Liveticker zum Nachlesen:

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links