Außenminister Heiko Maas hat eine Agenda | Aktuell Deutschland | DW | 14.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutsch-französische Freundschaft

Außenminister Heiko Maas hat eine Agenda

Nur nicht weitere Zeit verlieren: Kaum vereidigt, sitzt der neue Außenminister Heiko Maas schon im Flieger nach Paris. Doch nicht nur den guten Freunden will er seine Aufwartung machen. Auch den schwierigen.

Deutschland, Heiko Maas, neuer Bundesaußenminister in Berlin (picture-alliance/AP Photo/M. Schreiber)

Der neue Bundesaußenminister Heiko Maas in Berlin

"Ich bin tief davon überzeugt, dass Europa die deutsch-französische Dynamik braucht", sagte Maas vor seinem Antrittsbesuch beim französischen Außenminister Jean-Yves Le Drian in Paris. "Aus unserer Zusammenarbeit entsteht einigende Kraft für Europa, wenn wir nach gemeinsamen Lösungen suchen". Frankreich habe dazu Vorschläge vorgelegt, die nun rasch angegangen werden müssten.

Während des gut dreistündigen Aufenthalts in der französischen Hauptstadt ist ein Gespräch unter vier Augen und ein Abendessen geplant. Die Reise solle zeigen, "welch hohen Stellenwert" die intensive Zusammenarbeit mit Frankreich für Deutschland habe, sagte der neue Bundesaußenminister vor der Abreise. "Frankreich ist unser engster bilateraler Freund und Partner."

Der bisherige Justizminister Maas war im Bundestag als Nachfolger von Außenminister Sigmar Gabriel vereidigt worden. Anschließend fand die Amtsübergabe im Auswärtigen Amt statt.

Deutschland Berlin - Amtsübergabe Sigmar Gabriel übregibt das Außenministeramt an Heiko Maas (picture-alliance/dpa/K. Nietfeld)

Heiko Maas und sein Vorgänger Sigmar Gabriel im Auswärtigen Amt

In seiner Antrittsrede dort hatte der SPD-Politiker die wachsende Verantwortung Deutschlands in der Welt betont. Zwar brauche niemand eine deutsche Außenpolitik, die sich selbst überschätzt, sagte Maas vor Hunderten Mitarbeitern des Auswärtigen Amts. "Aber ebenso falsch, und in dieser Weltlage womöglich noch gefährlicher, ist eine Außenpolitik, die sich wegduckt." Mit seinen ersten Reisen will Maas in diesem Sinne auch Zeichen setzen: Am ersten Arbeitstag der Kurzbesuch in Paris, und noch an diesem Freitag will der neue Außenminister die polnische Hauptstadt Warschau besuchen.

rb/sam (afp, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt