Athen: Mehr Migranten als Flüchtlinge | Aktuell Europa | DW | 04.03.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Athen: Mehr Migranten als Flüchtlinge

Nur noch jeder Zehnte, der aus der Türkei nach Griechenland kommt, ist nach Angaben der Regierung in Athen ein Mensch auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung. Für die anderen wird es schwerer, in die EU zu gelangen.

Im griechischen Fernsehsender ANT1 drückte es der stellvertretende Verteidigungsminister Dimitris Vitsas so aus: "Wenn wir die Afghanen als Migranten einstufen, dann sind mittlerweile 90 Prozent dieser Menschen (Wirtschafts-)Migranten". Momentan lassen die Staaten auf der Balkanroute nur noch Syrer und Iraker weiterreisen. Alle anderen stufen sie als Menschen ein, die nach Europa wollen, weil sie arm sind.

Video ansehen 01:02
Jetzt live
01:02 Min.

Lage der Flüchtlinge in Idomeni verschlechtert sich

Lage im Flüchtlingslager Idomeni verzweifelt

In ganz Griechenland sitzen nach offiziellen Angaben inzwischen etwa 32.000 Migranten fest. Allein 12.000 befinden sich am nordgriechischen Grenzübergang Idomeni. Seit Mazedonien nur noch einige wenige hundert Flüchtlinge am Tag nach Norden in Richtung Westeuropa weiterreisen lässt, stecken die Menschen auf der griechischen Seite fest. Das notdürftig erweiterte Camp ist völlig überfüllt. Nächtliche Kälte und starker Regen setzen den Menschen zu, die in kleinen Kuppelzelten übernachten.

Mitarbeiter von Hilfsorganisationen informierten die Migranten, dass sie in besser organisierten Aufnahmelagern südlich der Grenze untergebracht werden könnten. Doch die meisten Menschen weigern sich in der Erwartung, dass die mazedonische Seite - auch nur für kurze Zeit - den Grenzzaun aufmachen könnte, wie Reporter berichten.

Griechen richten weitere Lager ein

Die griechischen Behörden haben nach Angaben des stellvertretenden Verteidigungsministers bereits zwei größere Lager für Migranten in Thessaloniki bei Diavata und nahe Athen bei Schisto mit Platz für jeweils 4000 Menschen fertiggestellt. Zudem werden nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur fünf neue Lager entlang eines Streifens errichtet, der etwa 15 bis 20 Kilometer südlich der Grenze Griechenlands zu Mazedonien liegt. Diese Lager sollen nach ihrer Fertigstellung in der kommenden Woche insgesamt 10.000 Menschen aufnehmen, hieß es aus Regierungskreisen.

uh/wl (dpa,epd)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema