Aretha Franklin offenbar todkrank | Musik | DW | 13.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Soul-Legende

Aretha Franklin offenbar todkrank

Die Soul-Diva gilt als eine der größten Sängerinnen aller Zeiten. Hits wie "Respect" und "Think" machten sie zum Vorbild einer ganzen Generation von Sängerinnen. Jetzt ist Aretha Franklin einem Bericht zufolge todkrank.

Die Familie bitte um "Gebete und Privatsphäre", schrieb Roger Friedman, Journalist und Freund der Familie, auf der Website Showbiz 411. Die 76-jährige "Königin des Soul" sei "schwer krank" in Detroit. Bei Aretha Franklin war im Jahr 2010 Krebs diagnostiziert worden.

Die Sängerin wurde in den 60er Jahren durch Hits wie "Respect", "Think" und "Chain of Fools" weltberühmt und zu einer Ikone der schwarzen Musik in den USA. Im vergangenen Jahr hatte sie nach 56 Jahren im Musikbusiness ihren Rücktritt erklärt. Ihre letzte öffentliche Darbietung war im August 2017 in Philadelphia. Es sei eine wunderbare Show gewesen, schrieb Friedman. Franklin habe damals allerdings schon mit Erschöpfung und Dehydrierung gekämpft.

Deutschland Sängerin Aretha Franklin während der Aufnahmen zu einer TV-Show in einem Kölner Studio (picture-alliance/dpa)

Aretha Franklin 1968 bei einem Besuch in Köln

"Geschenk Gottes"

Soul-Sängerinnen wie Mariah Carey und die 2012 verstorbene Whitney Houston, deren Mutter Background-Sängerin bei Franklin war, wurden von ihr ebenso maßgeblich beeinflusst wie auch später Alicia Keys, Beyoncé und Amy Winehouse. Mary J. Blige bezeichnete sie im Musikmagazin "Rolling Stone" als "Geschenk Gottes". 1987 wurde Aretha Franklin als erste Frau in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Zu den zahlreichen Auszeichnungen der Soul-Diva zählen 18 Grammys. 2005 bekam sie vom damaligen US-Präsident George W. Bush die Freiheitsmedaille des Präsidenten verliehen, die höchste zivile Auszeichnung in den USA. Einen ihrer letzten großen Auftritte hatte Franklin beim Amtsantritt von US-Präsident Barack Obama im Januar 2009. 

ka/pg (afp)

Die Redaktion empfiehlt