Apple schwächelt auf hohem Niveau | Aktuell Amerika | DW | 29.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Unternehmen

Apple schwächelt auf hohem Niveau

Das iPhone, Apples wichtigstes Produkt, verkaufte sich zuletzt schlechter als erwartet. Doch auch andere Geschäftsbereiche sicherten dem Konzern wieder satte Gewinne. Die Börse reagiert erleichtert.

Wegen schwächerer iPhone-Verkäufe vor allem in China ist der Umsatz von Apple deutlich zurückgegangen. Im abgelaufenen Quartal gaben die Erlöse um fast fünf Prozent auf 84,3 Milliarden Dollar nach, wie der kalifornische Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Gewinn je Aktie legte hingegen um siebeneinhalb Prozent auf 4,18 Dollar zu.

Gedämpfte Prognose übertroffen

Anfang Januar hatte Apple, das mit dem iPhone die Handybranche revolutionierte, die Aktienmärkte weltweit mit der ersten Umsatzwarnung seit 2007 in Aufruhr versetzt. Statt der bis dahin in Aussicht gestellten 93 Milliarden Dollar reduzierten die US-Amerikaner ihre Prognose auf 84 Milliarden Dollar. Diese übertraf der Konzern nun leicht.

Der Gewinn hielt sich trotz des Umsatzrückgangs mit 19,97 Milliarden Dollar nahezu auf Vorjahresniveau. Dabei dürfte geholfen haben, dass Apple zwar ganz offensichtlich weniger iPhones verkaufte - es aber mehr teurere Modelle im Angebot gab.

iPhone X (picture alliance/dpa/ Mirgeler)

Kein Verkaufsschlager: das iPhone X

"Stärke in der Breite"

Mit knapp 52 Milliarden Dollar Umsatz (minus 15 Prozent) brachte das iPhone noch gut 61 Prozent der Apple-Erlöse ein - sonst waren es zum Teil mehr als zwei Drittel. Zugleich wuchs das Dienstleistungsgeschäft, zu dem unter anderem der Speicher-Service iCloud, der Streamingdienst Apple Music und Erlöse aus App-Verkäufen gehören, um 19 Prozent auf fast elf Milliarden Dollar. Auch die Geschäfte mit dem iPad, den Macintosh-Computern, der Uhr Apple Watch, dem Lautsprecher HomePod und anderen Geräten legten zu.

Obwohl es enttäuschend gewesen sei, die ursprüngliche Umsatzerwartung für das Weihnachtsquartal zu verpassen, zeigten die Zahlen die Stärke des Apple-Geschäfts in der Breite, erklärte Konzernchef Tim Cook. Die Apple-Aktie legte nachbörslich kräftig zu - ungeachtet der Tatsache, dass auch Apples Erlös-Prognose für das laufende Quartal (55 bis 59 Milliarden Dollar) nicht ganz die Erwartungen vieler Analysten erfüllte.

wa/se (rtr, dpa)

Audio und Video zum Thema