Apartheidklage gegen Daimler und Rheinmetall? | Newsletter: Unsere Berichte, Analysen und Reportagen aus Afrika | DW | 13.01.2010
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Fokus Afrika

Apartheidklage gegen Daimler und Rheinmetall?

Die Apartheid unterstützt: Klage gegen deutsche Unternehmen+++Den Präsidenten kritisiert: Haft gegen tunesischen Autoren+++Den Kontinent erkundet: Minister für differenzierte Hilfe

Er ist einer der Kläger: Der 96jährige Robert Molapo

Er ist einer der Kläger: Der 96jährige Robert Molapo

Weltweit war das südafrikanische Apartheidregime in den 70er und 80er Jahren geächtet – doch Geschäfte machen wollten multinationale Konzerne trotz Rassentrennung, Unterdrückung und Gewalt. Genau das macht ein Verband von Opfern diesen Unternehmen zum Vorwurf und verklagt unter anderem Daimler und Rheinmetall auf Schadenersatz. In dieser Woche verhandelt ein US-Berufungsgericht darüber, ob die Klage formal zulässig ist – aber moralisch zulässig erscheint sie zumindest den zahlreichen Unterstützern. Darunter ist auch Bernd Eichner von der Hilfsorganisation medico international. Mit ihm haben wir gesprochen.

Weitere Themen:

Skeptisch sei er, was die Budgethilfe angehe, hat Entwicklungsminister Niebel vor Antritt seiner Subsahara-Reise gesagt. Doch seine Eindrücke in Ruanda und Mosambik könnten ihm diese Skepsis genommen haben.

Der Schriftsteller Taoufik Ben Brik ist der Intimfeind des tunesischen Präsidenten Ben Ali. Ende Oktober wurde er verhaftet - jetzt ist er schwer krank.

Redaktion: Dirk Bathe

Audio und Video zum Thema