Anschlag auf Olaf Scholz′ Wohnhaus | Aktuell Deutschland | DW | 30.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Hamburg

Anschlag auf Olaf Scholz' Wohnhaus

Während sich der Bundesfinanzminister und Vizekanzler auf dem Weg zum G20-Gipfel in Argentinien befindet, attackieren Unbekannte sein Wohnhaus in Hamburg. Der Staatsschutz ermittelt.

Attacke auf Hamburger Wohnhaus von Minister Scholz (picture alliance/dpa/B. Marks)

Scholz' Wohnhaus am Tag nach der Attacke

Auf das Wohnhaus von Olaf Scholz in Hamburg ist in der Nacht zum Freitag ein Anschlag verübt worden. Das bestätigte die Polizei der Hansestadt. Der Bundesfinanzminister selbst war zum Tatzeitpunkt nicht in seiner Privatwohnung im Stadtteil Altona.

Wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) berichtet, hatte ein Zeuge in der Nacht die Polizei alarmiert. Er hatte eine Gruppe von Menschen beobachtet, die versuchte, einen Wachcontainer vor Scholz' Wohnhaus in Brand zu setzen, indem sie einen Autoreifen dagegen lehnte und diesen anzündete. Der Container ist nur besetzt, wenn sich der Vizekanzler in Hamburg befindet.

Anschließend warfen die Unbekannten - die Polizei sprach von "rund 14 Angreifern" - mit Farbe gefüllte Marmeladengläser gegen die Hausfassade. Möglicherweise wollten die Täter auch Fensterscheiben des Gebäudes einwerfen, da lose Pflastersteine gefunden wurden. Die Besatzung eines Streifenwagens konnte die Flammen an dem Wachcontainer mit einem Feuerlöscher ersticken.

Olaf Scholz (Getty Images/AFP/J. MacDougall)

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD)

Ein Großaufgebot der Polizei suchte vergeblich nach den Tätern. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. Unklar ist, ob der Anschlag im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel in Buenos Aires und den angekündigten Protesten dagegen steht. Bis März dieses Jahres war Scholz Erster Bürgermeister von Hamburg, in seine Amtszeit fielen auch die G20-Krawalle im Juli 2017.

wa/ehl (ndr, dpa)