Anne-Sophie aus Belgien | Lernerporträts | DW | 28.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lernerporträts

Anne-Sophie aus Belgien

Anfangs hatte Anne-Sophie Vorbehalte gegenüber den Deutschen. Inzwischen schätzt sie nicht nur die Sprache, sondern auch anderes – wie die deutsche Gemütlichkeit. Ihr Herz hat sie sprichwörtlich in Heidelberg verloren.

Audio anhören 05:48

Anne-Sophie aus Belgien – das Porträt als MP3

Name: Anne-Sophie

Land: Belgien

Geburtsjahr: 1989

Beruf: Übersetzerin

Ich lerne Deutsch, weil …
mir die Sprache inzwischen sehr gut gefällt. Anfangs hatte ich Vorurteile gegenüber den Deutschen. Nach einem einjährigen Aufenthalt in Heidelberg hat sich das geändert.

Mein erster Tag in Deutschland war …
in Aachen. Ich war während der Weihnachtszeit da und habe die Weihnachtsmärkte kennen- und liebengelernt. Sie sind viel schöner als in meinem Land.

Das ist für mich typisch deutsch:
Da gibt es einiges: die großen Bierkrüge, Dirndl, Lederhosen, Pünktlichkeit, Fahrrad fahren, die Ampelmännchen der Fußgängerampeln und die Sauberkeit auf den Straßen.

In dieser deutschen Stadt würde ich gern leben:
In einer Großstadt wie zum Beispiel Berlin. Allerdings gefällt mir auch Bayern sehr gut und natürlich Heidelberg. Mein Herz habe ich dort, wie es in einem Lied so schön heißt, verloren.

Das werde ich an der deutschen Sprache nie verstehen:
Die Adverbien – zum Beispiel „hin“, „her“, „da“, „dort“, „hier“ – und die Vorsilben. Manchmal gibt es 20 Vorsilben für ein einziges Verb!

Diesen deutschen Dialekt würde ich gern sprechen:
Bairisch und Pfälzisch.

Mein deutsches Lieblingswort:
Da gibt es drei: Grüß Gott! – Tschüss! – und das Wort Gemütlichkeit. Ich mag das Gefühl, das das Wort ausdrückt.

An einem freien Tag in Deutschland würde ich …
gerne viel Zeit in Bayern verbringen. Ich finde die Landschaft dort sehr schön.

Das fehlt mir aus Deutschland in meiner Heimat:
Die Weihnachtsstimmung – manchmal backe ich sogar im Sommer Plätzchen. Außerdem die Toleranz und die Qualität der Verkehrsmittel.

Mein größter Wunsch oder Traum ist:
Eines Tages perfekt Deutsch zu sprechen.

Die lustigste Begebenheit beim Deutschlernen:
Ich wollte einen Sitzsack kaufen und habe gesagt: „Ich möchte einen Puff.“ Meine Lehrerin hat mir später erklärt, dass das Wort umgangssprachlich für ein Bordell benutzt wird.

Das würde ich von einer/einem Deutschen gern wissen:
Warum bedeutet das Wort „aufmachen“ auch, dass man eine Tür aufschließt?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads