Angela aus Spanien | Lernerporträts | DW | 05.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lernerporträts

Angela aus Spanien

Angela nimmt die Dinge gern so, wie sie kommen, war erstaunt über Regen in Deutschland im Sommer und hat ein Ziel vor Augen: Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache zu werden. Wenn nur die drei Artikel nicht wären …

Audio anhören 02:34
Jetzt live
02:34 Min.

Angela aus Spanien

Name: Angela

Land: Spanien

Geburtsjahr: 1995

Ich lerne Deutsch, weil …
die Sprache mir sehr gefällt und ich Deutsch als Fremdsprache unterrichten möchte.

Mein erster Tag in Deutschland war …
im August 2014. Ich war im Rahmen des ERASMUS-Bildungsprogramms in Köln. Obwohl es Sommer war, regnete es – eine für mich als Spanierin ungewohnte Erfahrung!

Das ist für mich typisch deutsch:
Pünktlichkeit, Höflichkeit, Weihnachtsmärkte, Currywurst mit Pommes Frites und Radwege.

In dieser deutschen Stadt würde ich gern leben:
In Düsseldorf. Die Stadt gefällt mir, weil es dort nicht nur viele Arbeitsmöglichkeiten gibt, sondern man auch einiges sehen und unternehmen kann.

Das werde ich an der deutschen Sprache nie verstehen:
Die drei Artikel. Warum kann man nicht nur – wie im Englischen – einen haben?

Welche deutschen Wörter ich immer verwechsele:
„Nachname“ und „Vorname“. Aber langsam schafffe ich es doch, beides zu unterscheiden.

Mein liebstes deutsches Sprichwort:
Et kütt wie et kütt.“ Das ist ein Spruch aus dem sogenannten „Kölschen Grundgesetz“ und bedeutet: „Es kommt wie es kommt“.

Mein größter Wunsch oder Traum ist:
Einen Master „Deutsch als Fremdsprache“ in Deutschland zu machen.

Mein Tipp für andere Deutschlerner:
Fahrt mindestens ein Mal nach Deutschland, wendet das gelernte Deutsch an und hört den Leuten aufmerksam zu, was sie erzählen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads