Amerikaner mit Downsyndrom schafft Ironman | Aktuell Amerika | DW | 08.11.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Triathlon

Amerikaner mit Downsyndrom schafft Ironman

Chris Nikic hat als weltweit erster Sportler mit Downsyndrom den legendären Ironman-Triathlon absolviert. Bis er vier Jahre alt war, brauchte der heute 21-Jährige noch eine Gehhilfe.

USA Ironman Florida 2020 | Chris Nikic

Chris Nikic und sein Trainer Daniel Grieb beim Zieleinlauf

Chris Nikic hat sich seinen großen Traum erfüllt. Beide Arme nach oben gereckt überquerte der 21-Jährige in Panama City Beach im US-Bundesstaat Florida die Ziellinie des Ironman-Triathlons. Hinter ihm liegen 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen. Für diese drei Disziplinen benötigte der US-Amerikaner insgesamt 16 Stunden, 49 Minuten und 9 Sekunden.

Beim Schwimmen und Laufen war Nikic mit seinem Trainer Daniel Grieb mit einem Gurt verbunden. Im Ziel umarmten sich beide innig. "Chris Nikic hat heute Abend Geschichte geschrieben", kommentierte der Veranstalter Ironman diesen Weltrekord. Er habe zweifelsfrei bewiesen, dass alles möglich sei.

USA Ironman Florida 2020 | Chris Nikic

Ehrung in Panama City Beach: Medaille für den Zieleinlauf

"Aufgeben ist keine Option"

Nikic reiste Anfang der Woche mit dem Wohnmobil von seinem Heimatort Maitland die rund 600 Kilometer nach Panama City Beach. Das dortige Rennen ist eines der wenigen Triathlon-Events, die überhaupt zurzeit stattfinden können. Chris Nikics offizielle Premiere über die halbe Ironman-Distanz war im Mai wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

"Aufgeben ist keine Option für Chris", sagt Trainer Grieb. Das gilt nicht nur für das Training, sondern für das ganze Leben. Erst mit vier Jahren konnte Nikic ohne Gehhilfe laufen. Seine Muskelstärke und Muskelspannung war schwächer ausgeprägt als bei Menschen ohne Downsyndrom. Vor vier Jahren musste er sich gleich vier Ohrenoperationen unterziehen.

Wenn er einen Ironman schaffe, könne er auch sonst im Leben alles bewältigen, so das Credo des 21-Jährigen. Beim Ironman Florida ließ er sich nun auch von einem Crash mit dem Rad und einem leicht blutenden Knie sowie Ameisenbissen nicht aufhalten.

djo/AR (dpa, Ironman Group)

Die Redaktion empfiehlt