Amazon profitiert von Cloud-Boom | Wirtschaft | DW | 01.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Amazon profitiert von Cloud-Boom

Der weltgrößte Onlinehändler greift immer weiter aus. Demnächst könnte es sogar eine Amazon-Krankenversicherung geben. Die jüngsten Quartalszahlen erfreuen die Investoren.

Indien, Amazon (Getty Images/N.Seelam)

Weltweit aktiv: Amazon-Logistikzentrum im indischen Hyderabad (Archivbild)

Der boomende Internet-Versandhandel und ein stark wachsendes Cloud-Geschäft haben Amazon im Weihnachtsquartal zu einem Rekordumsatz verholfen. Die Erlöse stiegen um satte 38 Prozent auf 60,5 Milliarden Dollar, wie der weltgrößte Onlinehändler mitteilte.

Unter dem Strich profitierte der Konzern von der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump: Wegen einer Steuergutschrift von fast 790 Millionen Dollar erhöhte sich der Gewinn um mehr als das Doppelte auf knapp 1,9 Milliarden Dollar.

Analysten sind erfreut

Amazon übertraf mit Umsatz und Gewinn die Erwartungen von Analysten. Die Aktie verteuerte sich nachbörslich um mehr als fünf Prozent. Seit dem Beginn des vierten Quartals 2017 hat das Papier bereits fast 50 Prozent zugelegt.

Amazon Go (picture-alliance/dpa/E.Thompson)

Innovativer Einzelhandel: Amazon-Go-Supermarkt in der US-Stadt Seattle (Archivbild)

Der Konzern aus Seattle ist längst nicht mehr nur eine Größe im Onlinehandel, sondern seit der fast 14 Milliarden Dollar schweren Übernahme der Lebensmittelkette Whole Foods auch im Einzelhandel aktiv und mit AWS zum Marktführer im Cloudgeschäft aufgestiegen.

Amazon stellt hier Rechenkapazitäten auf externen Servern bereit und bietet Kunden damit eine Plattform, über die diese ihre IT abwickeln können. Zum anderen wird die dafür nötige Software verkauft. Die Sparte, die unter anderem mit Angeboten von Google und Microsoft konkurriert, steigerte ihren Umsatz im Weihnachtsquartal um 45 Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar.

Krankenversicherung à la Amazon

Amazon streckt seine Fühler nach und nach in immer neue Felder aus. So will der Konzern zusammen mit der größten US-Bank JP Morgan und der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway des Starinvestors Warren Buffett eine Krankenversicherung gründen. Und längst bietet Amazon seinen Prime-Mitgliedern, die ein monatliches Abonnement haben, nicht nur kostenlose Lieferungen an, sondern produziert für den gleichnamigen Streaming-TV-Dienst auch eigene Inhalte.

jj/haz (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt