97 Prozent Arsenal: Stan Kroenke übernimmt den Klub komplett | NRS-Import | DW | 07.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball und Finanzen

97 Prozent Arsenal: Stan Kroenke übernimmt den Klub komplett

Der US-Investor Stan Kroenke erwirbt vom russischen Milliardär Alischer Usmanow für 600 Millionen Euro weitere 30 Prozent des FC Arsenal London. Wer sind die beiden Männer hinter dem Özil-Club und was haben sie vor?

Sportler sammeln Pokale und Medaillen, Stanley Kroenke sammelt Sportvereine: Beim Fußballclub Arsenal London ist er bereits seit 2011 Mehrheitseigner. Bislang hielt seine Firma "Kroenke Sports & Entertainment" (KSE) zwei Drittel (67 Prozent) der Anteile. Am Dienstag hat der 71-Jährige weitere 30 Prozent der Aktien vom zweiten großen Anteilseigner des Clubs gekauft, dem usbekisch-russischen Milliardär Alischer Usmanow. Kroenke zahlt dafür umgerechnet 600 Millionen Euro. Usmanow war im Mai 2017 seinerseits mit dem Versuch gescheitert, den FC Arsenal zu übernehmen. Sein Gebot über 1,1 Milliarden Euro hatte Kroenke abgelehnt. Der Wert des FC Arsenal liegt bei rund zwei Milliarden Euro.

In einer Mitteilung, die die Londoner Börse veröffentlicht hat, dankte die KSE Usmanow bereits für seine Hingabe an den Club und dessen Werte. Als Ziele gab die KSE vor, dass der FC Arsenal regelmäßig um Titel in der Premier League und in der Champions League sowie den wichtigsten Wettbewerben im Frauenfußball und im Jugendfußball mitspielen solle.

FA-Cup Finale - FC Arsenal - FC Chelsea | Arsene Wenger (picture-alliance/Offside/M. Atkins)

Abgesehen vom Gewinn des FA Cups 2017 warten die Gunners seit Jahren auf einen Titel.

Der Fanverbund "Arsenal Supporters' Trust" kritisierte die Übernahmepläne im Vorfeld scharf. Arsenal sei "zu wichtig, um im Besitz einer einzigen Person zu sein", heißt es in einer Mitteilung. "Sie (KSE, Anm. d. Red.) müssen nicht mehr so viel über die Entscheidungsprozesse veröffentlichen wie bisher. Ich denke, dass wird die Fans beunruhigen, denn sie wollen in einem gewissen Maße involviert sein, bei ihrem Fußballclub, denn so sehen sie die Vereine. Obwohl es in Wirklichkeit eher um wirtschaftliche Entscheidungen geht", sagte Dr. Rob Wilson, Fußballfinanzexperte der Sheffield Hallam University, im Gespräch mit der Deutschen Welle.

Die Investoren hinter dem Club

Stan Kroenke besitzt über seine Firma KSE mehrere Teams aus dem US-Sport: Die Colorado Avalanche (Eishockey, NHL), die Denver Nuggets (Basketball, NBA) und die Colorado Rapids (Fußball, MLS). Zudem ist er Mitbesitzer des Amerikan Football-Teams Los Angeles Rams (NFL). In Inglewood nahe Los Angeles lässt Kroenke derzeit das wohl teuerste Stadion der Welt bauen, dieses soll 2020 eröffnet werden. Zusammen mit einem riesigen Unterhaltungskomplex belaufen sich die Kosten auf geschätzte vier einhalb Milliarden Euro. Sein Vermögen wird auf über 7 Milliarden Euro geschätzt.

"Historisch gesehen hat Kroenke gezeigt, dass er jemand ist, der den Profit maximiert. Jemand der versucht mit seinen Investments eine Rendite zu generieren, wie die meisten anderen Geschäftsleute, die in börsennotierte Firmen investieren", sagt Dr. Wilson. Eine Gefahr für den Erfolg und die Finanzen des Clubs, sieht der Fußballfinanzexperte durch Kroenkes Komplett-Übernahme aber nicht: Der FC Arsenal solle weiter wachsen, daher sei es nicht im Interesse des Eigentümers, zu viel Geld aus dem Club abzuziehen, denn dann schrumpfe der Club und damit die Rendite und der Wert, so Wilson.

Die britische Tageszeitung "The Telegraph" bringt Alischer Usmanow mit einem finanziellen Engagement beim FC Everton in Verbindung. Der Bergbaumagnat rangiert mit einem geschätzten Vermögen von knapp 11 Milliarden Euro auf Platz 118 der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt. Der 65-jährige Unternehmer ist eine höchst umstrittene Persönlichkeit. Mit dem russischen Oppositionspolitiker Alexei Nawalny lieferte er sich in den Medien im Frühjahr 2017 eine Schlammschlacht, nachdem ihn Nawalny der Korruption beschuldigt hatte. Der ehemalige britische Botschafter in Usbekistan, Craig Murray, bezeichnete Usmanow in seinem Blog 2007 als "Verbrecher" und "Heroin-Schieber".

Einen sportlichen Umbruch hat es beim FC Arsenal bereits in diesem Sommer gegeben. Nach 22 Jahren im Amt trat Arsène Wenger Mitte Mai als Trainer zurück. Sein Nachfolger ist der Spanier Unai Emery, der zuvor Paris Saint-Germain coachte. Mit dem Kauf der Anteile von Alischer Usmanow beginnt Stan Kroenke jetzt auch mit dem wirtschaftlichen Umbau des FC Arsenal.

Die Redaktion empfiehlt