26.04.2021 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 26.04.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

26.04.2021 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Montag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Nachrichten von Montag, 26.04.2021 – langsam gesprochen als MP3

Film "Nomadland" triumphiert bei der Oscar-Verleihung

Das Roadmovie "Nomadland" ist mit dem Oscar als bester Film ausgezeichnet worden. Die aus China stammende Regisseurin Chloé Zhao gewann für das bewegende Sozialdrama über Arbeitsnomaden in den USA auch den Regie-Oscar. Zhao ist die erste Nicht-Weiße und die zweite Frau nach Kathryn Bigelow, die in dieser Kategorie geehrt wurde. Frances McDormand erhielt zudem für den Film den Academy Award als beste Hauptdarstellerin. Bester Hauptdarsteller wurde Anthony Hopkins in "The Father". Als bester internationaler Film wurde "Der Rausch" des dänischen Regisseurs Thomas Vinterberg ausgezeichnet.

 

Corona-Krise kann Anstieg weltweiter Militärausgaben nicht aufhalten

Die weltweiten Militärausgaben sind im vergangenen Jahr trotz der Corona-Krise weiter gewachsen. 2020 seien insgesamt 1981 Milliarden US-Dollar ausgegeben worden, teilte das schwedische Friedensforschungsinstitut in Stockholm (SIPRI) mit. Dies sei ein Anstieg von 2,6 Prozent im Vergleich zu 2019. Das weltweite Bruttoinlandsprodukt war nach Angaben des Internationalen Währungsfonds durch die Corona-Krise um 4,4 Prozent gesunken. 62 Prozent der Militärausgaben entfielen allein auf die USA, China, Indien, Russland und Großbritannien. China verzeichnete den 26. Anstieg in Folge.

 

Deutschland wirbt mehr Pflegekräfte aus dem Ausland an

Auch während der Corona-Pandemie hat Deutschland weiter Pflegekräfte aus dem Ausland angeworben. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland mit Informationen aus der Bundesregierung. Danach kamen 2020 im Rahmen des sogenannten "Triple-Win-Programms" der Bundesagentur für Arbeit und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit insgesamt 593 Pflegekräfte nach Deutschland. Die meisten stammen aus Vietnam und den Philippinen, aber auch von den Balkanstaaten Serbien und Bosnien-Herzegowina. Das ist ein Anstieg um 30 Prozent gegenüber 2019, als 453 Pflegekräfte nach Deutschland kamen.

 

Regierende Sozialisten bei Parlamentswahl in Albanien vorn

Bei der Parlamentswahl in Albanien führen ersten Hochrechnungen zufolge die regierenden Sozialisten. Der Sender "Top Channel TV" berichtet, die Partei liege mit 46,9 Prozent der Stimmen vorn. Die oppositionelle Demokratische Partei errang demnach 43,5 Prozent, während die mit ihr verbündete Sozialistische Bewegung für Integration auf 6 Prozent kam. Damit scheint offen, ob der sozialistische Ministerpräsident Edi Rama eine dritte Amtszeit in Folge antreten kann. Bis zum Nachmittag zeichnete sich eine höhere Beteiligung als bei der Abstimmung vor vier Jahren ab.

 

Großer Protest in Paris gegen Justizbeschluss im Fall Halimi

In Paris und anderen französischen Städten wie Marseille und Straßburg haben mehr als 25.000 Menschen gegen einen Beschluss der Justiz im Mordfall Sarah Halimi protestiert. Auch in Tel Aviv demonstrierten Hunderte vor der französischen Botschaft gegen die Entscheidung. Im April 2017 hatte ein 27-jähriger Nachbar die 65-jährige Jüdin misshandelt, dabei Koranverse zitiert und sie vom Balkon geworfen. Er sitzt in der Psychiatrie. Das Kassationsgericht in Paris entschied jüngst, dass es keinen Prozess gegen ihn geben wird, weil er bei der Tat unter Drogeneinfluss gestanden haben soll.

 

Atomkatastrophe von Tschernobyl jährt sich zum 35. Mal

Die Ukraine gedenkt an diesem Montag der Opfer der verheerenden Explosion im damaligen sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl am 26. April 1986. Größere Veranstaltungen zum 35. Jahrestag sind wegen der Corona-Pandemie nicht geplant. Das Unglück gilt als die größte Atomkatastrophe der zivilen Nutzung der Atomkraft. Es gab Tausende Tote und Verletzte. Das Unglück setzte große Mengen Radioaktivität frei. Landstriche um die Atomruine wurden gesperrt. Ungeachtet der Katastrophe ist eine Abkehr von der Atomenergie aber weder in der Ukraine noch im Nachbarland Russland je ein größeres Thema gewesen.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema