25.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 25.11.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

25.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Mittwoch – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 07:40

Nachrichten von Mittwoch, 25.11.2020 – langsam gesprochen als MP3

Bund und Länder beraten über Corona-Lockdown

In Deutschland wollen Bund und Länder an diesem Mittwoch den weiteren Kurs im Kampf gegen die Corona-Pandemie bis zum Jahresende festzurren. Angedacht ist eine Verlängerung des derzeit geltenden Teil-Lockdowns bis zum 20. Dezember. Kontaktbeschränkungen sollen zudem im Dezember verschärft werden. Über die Weihnachtsfeiertage ist eine Lockerung der Corona-Einschänkungen im Gespräch. Details wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der 16 deutschen Bundesländer am Nachmittag bei einer Videokonferenz beschließen.

 

Frankreich lockert Corona-Beschränkungen

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat eine Lockerung der strengen Corona-Auflagen in seinem Land angekündigt. Ab Samstag dürfen alle Geschäfte unter Hygiene-Auflagen wieder öffnen, wie der Staatschef mitteilte. Zudem können die Bürger dann ihre Häuser wieder länger verlassen - nämlich drei Stunden täglich im Umkreis von 20 Kilometern. Zuletzt war ihnen das nur eine Stunde am Tag im Radius von einem Kilometer erlaubt, wenn kein triftiger Grund vorlag. Restaurants bleiben hingegen voraussichtlich bis zum 20. Januar geschlossen.

 

Deutsche Soldaten kehren Kundus den Rücken

Die Bundeswehr zieht sich aus der nordafghanischen Provinz Kundus zurück. Die rund hundert Soldaten, die im Rahmen des Ausbildungseinsatzes "Train Advise Assist" im Lager Camp Pamir stationiert seien, würden an den Hauptstützpunkt in Masar-i-Scharif zurückverlegt, teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr mit. Grundlage sei eine bereits vor Monaten getroffene Entscheidung der Führung des NATO-Kommandos in Kabul. Mit der vergangene Woche beschlossenen Beschleunigung des Abzugs der US-Truppen aus Afghanistan habe der Schritt nichts zu tun, hieß es.

 

Sicherheitsrat schaltet sich in Tigray-Konflikt ein

Der UN-Sicherheitsrat hat sich erstmals mit den Kämpfen in der äthiopischen Region Tigray befasst. Das höchste Gremium der Vereinten Nationen traf sich zur Beratung hinter verschlossenen Türen, eine Erklärung wurde anschließend nicht abgegeben. Äthiopiens Regierung hatte vor drei Wochen eine Offensive gegen die Volksbefreiungsfront von Tigray gestartet, die die nördliche Region beherrscht. Vor dem drohenden Kampf um Tigrays Hauptstadt Mekelle rief UN-Generalsekretär António Guterres die Konfliktparteien zum Schutz der Zivilbevölkerung auf.

 

Dow Jones knackt die 30.000er-Marke

Mit Erleichterung haben Anleger auf das Einlenken von US-Präsident Donald Trump im Streit um die Übergabe der Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger Joe Biden reagiert. An der New Yorker Wall Street übersprang der US-Standardwerteindex Dow Jones erstmals die psychologisch wichtige Marke von 30.000 Punkten. Der Dow beendete den Börsenhandel am Dienstag mit einem Schlussstand von 30.046 Zählern, 1,5 Prozent höher als am Vortag. Rückenwind erhielten die Börsen auch von Fortschritten bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus.

 

Bahn steuert offenbar auf Rekordverlust zu

Der Deutschen Bahn droht laut einem Medienbericht in diesem Jahr ein Rekordverlust von 5,6 Milliarden Euro. Diese Zahl gehe aus den Unterlagen für die Aufsichtsratssitzung am 9. Dezember hervor, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Fernzüge demnach nur noch zu 20 Prozent ausgelastet. Um die Verluste auszugleichen, hat die Bundesregierung der Bahn im Konjunkturpaket vom Juni eine Aufstockung des Eigenkapitals um fünf Milliarden Euro zugesagt.

 

Borussia Dortmund auf Achtelfinal-Kurs

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund nimmt in der Champions League Kurs auf das Achtelfinale. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre besiegte am Dienstagabend den FC Brügge 3:0 und vergrößerte den Abstand zu den drittplatzierten Belgiern auf fünf Punkte. Damit fehlt dem BVB nur noch ein Punkt aus den letzten beiden Spielen zum Weiterkommen. Weniger gut lief es für RB Leipzig: Mit einem 0:1 bei Paris Saint-Germain rutschten die Leipziger in der Gruppenphase der Champions League auf den dritten Platz ab und müssen nun um den Einzug ins Achtelfinale bangen. 

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema