21.09.2021 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 21.09.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

21.09.2021 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Dienstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 07:18

Nachrichten von Dienstag, 21.09.2021 – langsam gesprochen als MP3

Trudeaus Liberale gewinnen Wahl in Kanada

In Kanada hat Ministerpräsident Justin Trudeau die vorgezogene Parlamentswahl gewonnen, sein Ziel einer absoluten Mehrheit mit seiner liberalen Partei aber verpasst. Nach ersten Prognosen führen die Liberalen in 156 der 338 Wahlbezirke. Damit hätten sie einen Parlamentssitz mehr als vor der Abstimmung. Die Konservativen von Erin O'Toole erreichen etwa 122 Sitze. O'Toole räumte seine Niederlage bereits ein. Trudeau erklärte, das Ergebnis gebe ihm ein klares Mandat für eine Regierungsbildung. Trudeau regiert seit 2015, seit 2019 aber nur noch mit einer Minderheit der Sitze im Unterhaus.

 

Rotes Kreuz: Massive Zunahme der Migration von Südamerika nach Norden

Die Migration auf einer besonders gefährlichen Route von Süd- nach Mittelamerika hat nach Angaben des Roten Kreuzes in diesem Jahr massiv zugenommen. Mehr als 70.000 Migrantinnen und Migranten hätten zwischen Januar und August die Darién-Region von Kolumbien nach Panama durchquert, um weiter Richtung Norden zu ziehen, erklärte die Internationale Föderation des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds. Das seien so viele Menschen wie in den vergangenen fünf Jahren zusammen. Gefährlich ist die Darién-Region nicht nur wegen des schwierigen Terrains, sondern auch wegen der dort aktiven Banden.

 

USA kündigen Aufnahme von mehr Flüchtlingen an

Die Vereinigten Staaten wollen ihre Obergrenze bei der Aufnahme von Flüchtlingen deutlich anheben. Im neuen Haushaltsjahr, das im Oktober beginnt, können nach einer Mitteilung des Außenministeriums bis zu 125.000 Schutzsuchende auf einen positiven Bescheid hoffen. Das sind doppelt so viele wie bisher. US-Präsident Joe Biden hatte im Wahlkampf angekündigt, die Zahl zu erhöhen, nachdem sie unter seinem Vorgänger Donald Trump zeitweise auf 15.000 reduziert worden war. Das Ministerium erklärte, auch wegen der Vielzahl humanitärer Krisen weltweit müssten mehr Menschen aufgenommen werden.

 

Guterres sieht Industriestaaten beim Klimaschutz in der Pflicht

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Weltgemeinschaft mit Blick auf den Klimawandel noch einmal eindringlich zum Handeln aufgerufen. Der "Krieg gegen den Planeten" müsse beendet werden, sagte Guterres bei einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs in New York. Im Kampf gegen den Klimawandel sollten die Industrieländer die Führung übernehmen. Die USA, China, Indien und die europäischen Staaten müssten das Maximum leisten, ohne darauf zu warten, was die anderen tun, betonte Guterres. Das Treffen diente auch der Vorbereitung des für November geplanten Weltklimagipfels in Glasgow.

 

Biden spricht bei UN-Generaldebatte

In New York beginnt an diesem Dienstag die einwöchige Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Zu Beginn wird eine Rede von US-Präsident Joe Biden erwartet. Danach stehen unter anderem Ansprachen der Vertreter Brasiliens, des Iran, der Türkei, Frankreichs und der Schweiz auf dem Programm. Biden wird erstmals als Präsident des wichtigsten Mitgliedslandes der Vereinten Nationen bei einer Generaldebatte sprechen. Laut US-Diplomaten will er unter anderem die Corona-Pandemie und den Klimawandel thematisieren. Für Deutschland wird am Freitag Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Wort ergreifen.

 

Libanons Parlament bestätigt neue Regierung

Das libanesische Parlament hat der neu gebildeten Regierung von Ministerpräsident Nadschib Mikati das Vertrauen ausgesprochen. Nach stundenlanger Debatte in Beirut stimmten 85 Abgeordnete für das Kabinett und lediglich 15 dagegen. In einer Rede versprach Mikati, die Wirtschaft des Krisenlandes am Mittelmeer wiederzubeleben. Der Libanon kämpft unter anderem mit Benzin- und Medikamenten-Engpässen, einer galoppierenden Inflation und hoher Arbeitslosigkeit. Rund drei Viertel der Bevölkerung leben in Armut.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema