18.11.2019 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 18.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

18.11.2019 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Montag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 05:21

Nachrichten von Montag, 18.11.2019 – im Originaltempo als MP3

Oberstes Gericht in Hongkong verwirft Vermummungsverbot

Das Vermummungsverbot in Hongkong ist nach einem Urteil des Obersten Gerichts "verfassungswidrig". Die Beschränkungen gingen weiter als notwendig, teilte das Gericht der chinesischen Sonderverwaltungszone mit. Angesichts der Massenproteste hatte die Regierung Hongkongs im Oktober ein Notstandsgesetz aus der britischen Kolonialzeit genutzt und ein Vermummungsverbot verhängt. Viele Demonstranten missachten es jedoch. Zuletzt schlugen die Massenproteste häufiger in Gewalt um. Nach Angriffen mit Pfeilen, Steinschleudern und Molotowcocktails drohte die Polizei mit dem Einsatz scharfer Munition.

 

Bolivianische Kokabauern planen weitere Straßenblockaden

Im Machtkampf in Bolivien haben Anhänger des zurückgetretenen linksgerichteten Präsidenten Evo Morales die konservative Interimspräsidentin Jeanine Áñez ultimativ zum Rücktritt binnen 48 Stunden aufgefordert. Anderenfalls würden die Kokabauern weitere Straßensperren errichten, um wichtige Städte des Andenstaates auf dem Landweg unerreichbar zu machen, berichtete die Zeitung "El Deber". Bereits seit dem Wochenende mussten laut Meldungen regionaler Radiosender Städte wie La Paz, Sucre und Cochabamba auf dem Luftweg mit Lebensmitteln versorgt werden, weil Kokabauern Fernstraßen blockierten.

 

Kein einziger Sitz für Oppositionspolitiker im Parlament

Nach der Wahl in Weißrussland sind keine Oppositionspolitiker mehr im Parlament vertreten. Alle 110 Sitze gingen an Mitglieder von Parteien, die die Regierung des autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko unterstützen. Das geht aus den jetzt veröffentlichten offiziellen Wahlergebnissen hervor. Wichtige Anführer der Opposition und die einzigen beiden Parlamentarier der Opposition waren für die Wahl am Sonntag nicht zugelassen worden. Die Opposition hat fast 600 Unregelmäßigkeiten bei der Wahl gemeldet. Vor allem die Zahl der Wähler sei höher angegeben worden als von Wahlbeobachtern gezählt.

 

Maas reist zu Vorbereitungstreffen in die Ukraine

Drei Wochen vor einem geplanten Gipfeltreffen zum Ukraine-Konflikt wird Außenminister Heiko Maas an diesem Montag zu Vorbereitungsgesprächen in Kiew erwartet. Am 9. Dezember wollen die Staats- und Regierungschefs der Ukraine, Russlands, Deutschlands und Frankreichs einen neuen Anlauf zur Lösung des Konflikts in der Ostukraine starten. Zuvor wurde bekannt, dass Russland drei vor einem Jahr beschlagnahmte Kriegsschiffe zurückgeben wird. Die in der Meerenge von Kertsch festgesetzten Boote verließen laut Agentur Interfax bereits einen Hafen auf der Krim für die Übergabe in neutralen Gewässern.

 

Bloomberg entschuldigt sich für Ja zu umstrittenem Polizeivorgehen

Der frühere New Yorker Bürgermeister Bloomberg hat sich für seine langjährige Unterstützung des umstrittenen "Stop and Frisk"-Polizeivorgehens entschuldigt. Er habe falsch gelegen und es tue ihm leid, sagte der Milliardär in einer mehrheitlich von Afroamerikanern besuchten Kirche im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Die "Stop and Frisk"-Taktik zielte überproportional auf die Kontrolle und Durchsuchung schwarzer und lateinamerikanischer Bewohner der Großstadt ab. Kritiker sehen die Worte des Politikers der Demokraten als Versuch, Wählerstimmen für die US-Präsidentenwahl 2020 zu sammeln.

 

Schnee- und Regen-Chaos blockiert Teile Österreichs

Im Westen und Süden Österreichs wächst in Folge starker Regen- und Schneefälle die Sorge vor Überflutungen, abrutschenden Hängen und Lawinen. Ganze Ortschaften sind abgeschnitten, es gelten Zivilschutzwarnungen. Der Verkehr in der Region liegt weiter in Teilen lahm. Aus einigen kleineren Gemeinden wurden die Menschen evakuiert. In Osttirol und in Teilen Kärntens ist die Situation besonders kritisch. Mancherorts gab es seit Mittwoch so viel Niederschlag wie sonst im gesamten Monat November. Auch Teile der Bundesländer Steiermark und Salzburg sind betroffen.

 

Niederländer Verstappen gewinnt Formel-1-Rennen in Brasilien

Das vorletzte Formel-1-Rennen der Saison, den Großen Preis von Brasilien, hat Max Verstappen gewonnen. Der Red-Bull-Pilot aus den Niederlanden setzte sich vor dem Franzosen Pierre Gasly im Toro Rosso durch. Auf Platz drei landete zunächst Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes, der Brite kassierte später jedoch eine Fünf-Sekunden-Strafe und rutschte auf Position sieben ab. Sebastian Vettel lieferte sich kurz vor Ende einen Schlagabtausch mit seinem Teamkollegen Charles Leclerc aus Monaco. Beide schieden dann nach einer Berührung ihrer Ferraris mit einem Reifenschaden aus.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema