Äthiopien schließt Frieden mit Rebellen | Aktuell Afrika | DW | 22.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostafrika

Äthiopien schließt Frieden mit Rebellen

Die ölreiche Region Ogaden in Äthiopien kommt seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe - nun hat die Regierung ein Friedensabkommen mit Rebellen unterzeichnet. Diese hatten für eine Unabhängigkeit gekämpft.

Mitglieder der ONLF/Ogaden National Liberation Front (Getty Images/A.Maasho )

Bereits im Jahr 2010 gab es in Addis Abeba eine Konferenz, bei der Frieden mit der ONLF geschlossen werden sollte

Die Regierung in Äthiopien hat einen weiteren Schritt zur Entspannung im Land unternommen. Offiziellen Angaben zufolge hat sie mit der Rebellengruppe Ogaden-Befreiungsfront (ONLF) einen Friedensvertrag unterzeichnet. Diese kämpfte 34 Jahre lang für eine Unabhängigkeit der mehrheitlich von Somali bewohnten Region im Osten Äthiopiens. Der Vertrag sei am Sonntag geschlossen worden, hieß es. Die ONLF verpflichtet sich darin, ihre politischen Ziele künftig nur noch mit friedlichen Mitteln erreichen zu wollen. 

Sie hatte bereits im August einen Waffenstillstand unterzeichnet. Zuvor hatte Ministerpräsident Abiy Ahmed den Chef der Regionalregierung abgesetzt, gegen den die OLNF auch kämpfte. Er ist inzwischen festgenommen, ihm werden Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Zudem strich Äthiopien die Rebellen von der Liste der Terrororganisation. Die Befreiungsfront war insbesondere seit einem Angriff auf eine Ölförderanlage im Jahr 2007 im Visier von Sicherheitskräften. Damals töteten Kämpfer 74 Menschen. 

Die neue Regierung setzt auf Frieden

Die Ogaden-Region gilt als Schlüssel zur Kontrolle des Horns von Afrika. Äthiopien und Somalia haben bereits mehrfach Krieg geführt, um sich die Kontrolle über den Ogaden zu sichern. Dort gibt es große Öl- und Gasvorkommen.

Abiy Ahmed Äthiopien (Reuters/T. Negeri)

Abiy Ahmed hat viele Schritte zu mehr Frieden in der Region eingeleitet

Der neue äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed setzt seit seinem Amtsantritt im April auf Entspannung und Frieden in der Region. Er stieß Reformen an, entließ Tausende politische Gefangene und schloss Frieden mit dem lange verfeindeten Nachbarland Eritrea. Zudem soll es in Äthiopien im Jahr 2020 erstmals freie und faire Wahlen geben.

Äthiopien hat rund 100 Millionen Einwohner und wird in einigen Landesteilen von Unruhen erschüttert. Der Vielvölkerstaat zählt trotz raschen Wirtschaftswachstums zu den ärmsten der Welt.

Ba/uh (epd, kna, rtr)

Die Redaktion empfiehlt