1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundesliga

Heynckes bestätigt Gespräche mit Bayern

Zunächst war es nur ein Gerücht, jetzt herrscht Gewissheit: Die Bayern-Bosse sind bei Jupp Heynckes vorstellig geworden. Der 72-Jährige möchte sich ein viertes Engagement beim Rekordmeister aber erst überlegen.

Jupp Heynckes hat Gespräche mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München über eine mögliche Rückkehr auf die Trainerbankbestätigt. "Es ist noch nichts klar oder in trockenen Tüchern", betonte der 72-Jährige in der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Ich muss das Ganze zunächst mal analysieren. Schließlich sind viereinhalb Jahre vergangen, seit ich bei Bayern aufgehört habe, und der Fußball hat sich weiter verändert." Einen Zeitpunkt für eine Entscheidung nannte er nicht.

Heynckes hatte sich nach eigenen Angaben mit Präsident Uli Hoeneß, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihadmidzic getroffen. Sie hätten ihn "gebeten, das Amt bis zum Sommer 2018 zu übernehmen". Es seien dabei "viele Dinge besprochen worden". Heynckes fühlt sich nach eigener Aussage trotz seines Alters noch "topfit" für die Aufgabe. Er soll die Nachfolge des in der vergangenen Woche freigestellten Cheftrainers Carlo Ancelotti übernehmen. Für den Weltmeister von 1974 wäre es die vierte Amtszeit in München. 2013 hatte er den Klub zum Titel-Triple aus deutscher Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League geführt. Anschließend hatte er sich ins Privatleben zurückgezogen.

TSG entspannt, Nagelsmann genervt

Ab Sommer könnte dann möglicherweise Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann den Trainerposten bei den Bayern übernehmen. Der 30-Jährige gilt als Wunschkandidat Hoeneß'. Allerdings machen sich die Verantwortlichen in Hoffenheim noch keine Sorgen wegen eines möglichen Abgangs ihres Trainers. Es gebe keine Anfrage des Rekordmeisters, teilte ein Vereinssprecher am Donnerstag mit: "Wir sind extrem entspannt." Nagelmann steht bei der TSG noch bis 2021 unter Vertrag.

Der Coach selbst, der in den vergangenen Monaten immer wieder einmal mit einem Wechsel zu den Bayern kokettiert hatte, zeigte sich zuletzt genervt von den ständigen Nachfragen zu seiner Zukunftsplanung. Vor dem 2:3 beim SC Freiburg am vergangenen Wochenende sagte er: "Zu der Trainersuche äußern sich so viele Experten, da muss man nicht auch noch meine Meinung hören."

asz/sn (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt