1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Rosberg in Monaco auf Pole

Nico Rosberg ist im Qualifying zum Großen Preis von Monaco am schnellsten. Der Mercedes-Pilot verweist seinen Team-Kollegen Lewis Hamilton auf Rang zwei - auch bei Red Bull kann man mit dem Ausgang zufrieden sein.

Als es vorbei war und er seinen Boliden abgestellt hatte, kletterte Nico Rosberg auf sein Auto und jubelte ausgelassen. Kaum einer kennt die Straßen von Monte Carlo wie er. Vielleicht auch deshalb war Nico Rosberg, der seit seiner Kindheit im Fürstentum am Mittelmeer wohnt, am Ende des Qualifikationstrainings zum Großen Preis von Monaco der Schnellste. Mit einer Rundenzeit von 1:15,989 Minuten absolvierte er den winkligen Kurs von Monte Carlo. Zweiter wurde Lewis Hamilton im anderen Mercedes-Silberpfeil, der übrigens auch in Monaco zu Hause ist.

Der WM-Führende aus England war mit diesem Ergebnis allerdings alles andere als zufrieden. Der Grund: Rosberg verbremste sich wenige Sekunden vor Ende des Qualifyings und bog in eine Not-Auslaufzone ab. Die Streckenposten schwenkten daraufhin gelbe Flaggen, die anzeigten, dass langsamer gefahren werden muss. Hamilton, der sehr schnell unterwegs war und Rosbergs Zeit wohlmöglich noch geschlagen hätte, war damit die Chance auf eine weitere schnelle Runde genommen. Die Rennkommissare untersuchten den Zwischenfall, sprachen Rosberg drei Stunden nach Ende des Qualifyings aber vom Verdacht eines Vorsatzes frei.

Red Bull konstant in Reihe zwei

Hinter der ersten silbernen Startreihe bildete sich eine zweite dunkelblaue. Die Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel belegten die Plätze drei und vier - und das trotz Schwierigkeiten mit dem Auto. "Ab der Mitte der ersten Qualifyingrunde hatten wir Probleme mit dem Antrieb, das blieb leider so bis zum Ende", erklärte Vettel anschließend im Interview mit dem TV-Sender RTL. "Wir haben viel probiert und mussten dann mit einer Motoreneinstellung fahren, die etwas schlechter war."

Auch in der dritten Startreihe steht ein Pärchen: Die beiden Ferrari von Fernando Alonso und Kimi Räikkönen starten von Rang fünf und sechs. Nico Hülkenberg im Force India verpasste die dritte und entscheidende Qualifying-Runde und wurde Elfter. Adrian Sutil belegte im Sauber nur Platz 18.

Das Rennen in Monaco ist der sechste von insgesamt 19 Läufen zur Weltmeisterschaft. Start ist am Sonntag (25.05.2014) um 14 Uhr MESZ.

Die Redaktion empfiehlt